«Wenn das Fleisch angelaufen war, haben wir es mariniert»

Laut «Kassensturz» wurde im Coop abgepacktes Fleisch auch nach dem Ablaufdatum als Frischware verkauft. Der Grossist weist die Vorwürfe zurück. Nun zeigen neue Enthüllungen, dass alles noch viel schlimmer ist.

Importfleisch wurde als Schweizer Ware verkauft: Eine Coop-Frischfleischtheke in einer Filiale in Zürich.

Importfleisch wurde als Schweizer Ware verkauft: Eine Coop-Frischfleischtheke in einer Filiale in Zürich. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Vor einem Monat sorgte der Bericht der Sendung «Kassensturz» für Empörung bei den Konsumenten. In einer Coop-Filiale sei regelmässig abgelaufenes Fleisch aus der Selbstbedienung in die Theke gelegt worden und den Kunden als Frischfleisch verkauft worden.

Vor laufenden Kameras erzählte der ehemalige Coop-Metzger Tobias Lehmann, dass er in der Coop-Fililale Plaffeien (FR) abgelaufenes Fleisch verkaufen musste. Die Reaktion des ehemaligen Arbeitgebers folgte sogleich. Coop bestritt diese Vorwürfe vehement. Sie hätten die Kontrollen in der Filiale Plaffeien verschärft und «weder aus hygienischer Sicht noch in Sachen Täuschung irgendeinen Verstoss feststellen können», wie Coop-Sprecherin Susanne Sugimoto sagte.

Doch wie «Kassensturz» berichtet, sind nach der Ausstrahlung des Beitrags weitere Stimmen von ehemaligen oder aktuellen Coop-Mitarbeitern laut geworden. «Es wird in den meisten Coop-Filialen so gehandhabt, dass abgelaufene Ware wieder verwertet wird», sagt ein Metzger, der wie alle anderen anonym bleiben will. Acht Jahre lang stand er in verschiedenen Filialen hinter der Coop-Frischfleischtheke. «Ist das Fleisch einmal ausgepackt und die Verpackung mit dem Ablaufdatum weg, weiss niemand mehr, wie alt das Fleisch ist.»

Schweinefilet mit Speck umwickelt

Nicht nur beim Ablaufdatum, sondern auch bei der Herkunft des Fleisches wurde geschummelt. Er habe zum Beispiel Import-Poulet mit Schweizer Poulet vermischen und als Schweizer Poulet verkaufen müssen.

Ein weiterer Metzger aus dem Kanton Zürich erzählt in der Sendung, dass das abgelaufene Fleisch aus der Selbstbedienung jeweils in einer Kiste gesammelt worden sei. «Meistens donnerstags haben wir dieses Fleisch weiterverarbeitet. Schweinefilet haben wir mit Speck umwickelt, und wenn das Fleisch angelaufen war, haben wir es mariniert.» Rote Marinade sei am besten gewesen, das sehe immer frisch aus. Die Weisungen seien jeweils vom Chefmetzger gekommen. Wer sich gewehrt hat, wurde intern schikaniert.

Praxis weit verbreitet

Insgesamt sieben ehemalige oder aktuelle Coop-Mitarbeiter haben dem Schweizer Fernsehen ihre Erfahrungen aus der Fleischwarenabteilung berichtet. Von diesen Gesprächen weiss «Kassensturz» von Kundentäuschungen in 24 Coop-Filialen in den Kantonen Aargau, Bern, Glarus, Schwyz, St. Gallen, Uri und Zürich.

Bei einem der Informanten handelt es sich um einen ehemaligen Coop-Filialleiter. Dieser sagt, es habe System, dass Metzger ihre Kunden betrügen. Es gäbe finanzielle Anreize dafür. Und der Verkaufsdruck von oben werde immer stärker. «Wenn man zu viele Abschreiber braucht und die Vorgaben von Coop überzieht, gibt es Ende Jahr keinen Bonus», sagt er. Tatsächlich erhalten Chefmetzger und Filialleiter 15 Prozent des Jahresbruttolohns als Erfolgsbeteiligung. Ein Teil davon ist abhängig davon, wie viel Fleisch sie abschreiben oder wegwerfen. Das zeigt ein internes Dokument, das «Kassensturz» vorliegt.

Vorschriften verschärft

Coop hat nach der ersten «Kassensturz»-Berichterstattung reagiert und die internen Vorschriften verschärft. Gemäss Qualitätsleiter Silvio Ragini gelten ab sofort neue interne Regeln: «Neu ist, dass man generell keine Ware aus der Selbstbedienung auspacken und am Buffet verkaufen darf, auch nicht in marinierter Form. «Erlaubt sei nur noch, zum Beispiel ein Poulet auszupacken, es warm zuzubereiten und als Tagesfrischartikel zu verkaufen.» (wid)

Erstellt: 08.11.2011, 22:04 Uhr

Umfrage

Laut «Kassensturz» wird bei Coop Fleisch übers Ablaufdatum hinaus verkauft. Verzichten Sie jetzt auf Fleisch?

Ja, mir vergeht da der Appetit

 
34.9%

Nein, das wird schon nicht so schlimm sein

 
33.6%

Nur auf solches von der Fleischtheke

 
31.4%

3196 Stimmen


Ein ehemaliger Coop-Mitarbeiter erzählt der «Kassensturz»-Reporterin von seinen Erfahrungen. (Bild: sf)

Artikel zum Thema

Wie frisch ist Frischfleisch?

Die vom «Kassensturz» in einer Coop-Filiale aufgedeckten Missstände werfen die Frage auf, wie gut im Offenverkauf die Fleischqualität sichergestellt wird. Mehr...

«Kassensturz»: In Coop-Filiale wurde abgelaufenes Fleisch als Frischware verkauft

In der Coop-Filiale in Plaffeien FR sei Fleisch aus dem Regal geholt, ausgepackt und als Frischfleisch verkauft worden. Auch nach Ende des Verbrauchsdatums. Coop bestreitet die Vorwürfe. Mehr...

«Wir nehmen diese Nanos nicht»

Umfrage Mindestens dreimal haben Kinder bereits die von der Migros verteilten Sammelfiguren verschluckt. Eltern zeigen sich gegenüber Tagesanzeiger.ch/Newsnet besorgt, das Unternehmen ist es nicht. Mehr...

Qualitätsleiter Silvio Ragini erklärt die neuen Standards. (Bild: sf)

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Zeigen Flagge: Luftaufnahme der Flaggen-Zeremonie für die Olympischen Jugendspiele, die 2020 in Lausanne stattfinden werden. (19. September 2019)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...