Wie Grindelwald zur Topdestination werden will

Der Berner Oberländer Ferienort kämpft mit stagnierenden Logiernächten. Ein ehrgeiziges Gondelbahn-Projekt soll das Skigebiet wieder international konkurrenzfähig machen.

Ein Grossprojekt für Grindelwald: Der Verlauf der neuen Gondelbahn.

Ein Grossprojekt für Grindelwald: Der Verlauf der neuen Gondelbahn. Bild: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Jungfraubahn will dem Berner Oberländer Ferienort eine 80-Millionen-Investitionsspritze setzen.Geplant ist eine eine neue, Y-förmige Gondelbahn zum Berg Männlichen und zur Kleinen Scheidegg sowie unten im Tal eine neue Bahnstation. Mit der neuen Bahnstation soll das Skigebiet vom Unterland her besser erschlossen werden. Als Grund für die Investitionspläne gab der Direktor der Jungfraubahn Holding, Urs Kessler, in Interlaken vor den Medien an, Grindelwald weise Symptome einer kranken Destination auf. Die Anzahl Logiernächte stagniere, und wegen ungenügender Auslastung sei es den Hotels nicht möglich zu investieren. Dem gelte es entgegenzuwirken.

Ein weiterer Grund sind die Resultate einer Analyse des Skigebiets durch externe Fachleute. Sie hat ergeben, dass es zu lange dauert, bis die Skifahrerinnen und Skifahrer im Skigebiet sind und sich dort verteilen. Deshalb soll bei Grindelwald-Grund eine neue Haltestelle der Berner Oberland-Bahnen (BOB) entstehen. Diese Bahn gehört zur Jungfraubahn-Gruppe. Zudem erhöht sich mit der neuen Gondelbahn die Förderkapazität vom Tal auf den Berg.

Mit der neuen BOB-Haltestelle und der neuen Gondelbahn werde sich die Reisezeit von Bern auf die Skipiste auf unter zwei Stunden verringern und damit das Skigebiet im Wettbewerb mit anderen Destinationen in eine hohe Liga kommen, sagte Kessler. Der dritte Grund für die Pläne liegt bei der im Winter 2015/16 auslaufenden Konzession der bestehenden Gondelbahn Grindelwald- Männlichen (GGM). Diese Bahn gehört nicht zur Jungfraubahn-Gruppe.

Inbetriebnahme ab 2015

Dass die Jungfraubahn trotzdem ihren Ersatz plant, geht einerseits darauf zurück, dass sie mit 28 Prozent des Aktienkapitals grösste Teilhaberin der GGM AG ist. Anderseits ist sie Mitbesitzerin des Parkplatzes am Fuss der Bahn und ihr Skigebiet grenzt an jenes am Männlichen.

Die GGM ist laut den Jungfraubahn-Verantwortlichen bereit, nun die weitere Planung in einer Arbeitsgruppe weiterzutreiben. Dass nicht auch GGM-Vertreter vor die Medien traten, liegt laut Jungfraubahn-Geschäftsleitungsmitglied Christoph Schläppi daran, dass die Jungfraubahn börsenkotiert ist und früh über das Projekt informieren musste. Im Winter 2015/16 soll die neue Gondelbahn den Betrieb aufnehmen.

Auch 500-Betten-Resort geplant

Die Jungfraubahn möchte nicht nur mit der neuen Gondelbahn Grindelwald attraktiver machen. Sie strebt auch an, dass bei der Talstation der geplanten Bahn ein neues 500-Betten-Resort entsteht. Dafür habe ein national bekanntes Bauunternehmen Interesse angemeldet, sagte Kessler, ohne den Namen zu nennen. Das Unternehmen soll als Investor auftreten. Kessler kündigte weitere Informationen dazu im Verlauf dieses Jahres an. (mau/sda)

Erstellt: 05.07.2011, 20:02 Uhr

Artikel zum Thema

Tourismus leidet unter dem starken Franken

Ausländische Touristen haben 2010 in der Schweiz 15,6 Milliarden Franken ausgegeben. Das sind 1,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Dem einzelnen Touristen stand aber weniger Geld zur Verfügung. Mehr...

Jugendherbergen immer noch beliebt - Lust am Campen hat abgenommen

Tourismus Gegenüber dem Vorjahr ist die Belegung der Jugendherbergen in der Schweiz 2010 praktisch konstant geblieben. Mehr...

Schulden und warmer Winter stürzen Hasliberger Bergbahnen in Krise

Tourismus Die Bergbahnen Meiringen-Hasliberg müssen rasch saniert werden. Mehr...

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Klebriger Protest: Eine PETA (People for the Ethical Treatment of Animals) Aktivistin protestiert im Vorfeld der Mailänder Fashion Week gegen die Lederindustrie indem sie sich mit schwarzem Schleim übergiesst. (18. Februar 2020)
(Bild: Flavio Lo Scalzo) Mehr...