Wie der starke Franken Nestlé trifft

Nestlé-Präsident Peter Brabeck legte an der GV dar, welchen Einfluss die Aufhebung des Euromindestkurses für seine Firma hat. Und er machte klar: Brabeck befürwortet den SNB-Entscheid.

Vom starken Franken nur schwach betroffen: Nestlé-Präsident Brabeck während der GV. (16. April 2015)

Vom starken Franken nur schwach betroffen: Nestlé-Präsident Brabeck während der GV. (16. April 2015) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

An der Nestlé-Generalversammlung sagte Brabeck, dass ein von einer Zentralbank und nicht vom Markt fixierter Wechselkurs sich für eine wichtige Volkswirtschaft als nicht haltbar erweise.

Natürlich bedeute dies nicht, dass Nestlé nicht von den Folgen des Entscheids betroffen sei, betonte Brabeck vor den Aktionären. Dies zeige sich besonders bei dem in Schweizer Franken konsolidierten Umsatz. Aus diesem Grund hätten einige Schweizer Unternehmen beschlossen ihre Rechnung in Dollar zu konsolidieren. Nestlé aber bleibe beim Schweizer Franken, so Brabeck.

«Nestlé-Modell» mit konstanten Wechselkursen

Der Nestlé-Verwaltungsratspräsident räumte ein, dass der Nahrungsmittelmulti operationell dank der grossen regionalen Diversifikation der Aktivitäten weniger stark als andere Schweizer Unternehmen betroffen sei. Nestlé verkaufe rund 90 Prozent seiner weltweiten Produktion lokal und der Umsatz in der Schweiz liege kaum bei 2 Prozent.

Die Auswirkungen auf die Betriebsmargen seien etwas geringer, beeinflussten jedoch das konsolidierte Ergebnis, ohne dass das Management daran viel ändern könne. Aus diesem Grund basiere das «Nestlé-Modell» mit einem Wachstum von 5 bis 6 Prozent und einer Verbesserung der operativen Margen auf konstanten Wechselkursen.

Einen unmittelbaren und wichtigen Einfluss habe die Aufgabe des Euro-Mindestkurses auf den Export von in der Schweiz hergestellten Nestlé-Produkten und auf die lokalen strukturellen Kosten, betonte Brabeck. Massnahmen zur Erhöhung der Produktivität und zur Sicherstellung der Wettbewerbsfähigkeit seien deshalb umso wichtiger.

Langfristig positiver Effekt

Brabeck zeigte sich beeindruckt vom Pragmatismus und der Flexibilität der Vertreter der Schweizer Unternehmer und der Sozialpartner angesichts der aktuellen Frankenstärke. Kurzfristig sei die Frankenaufwertung mit Sicherheit ein grosses Problem, insbesondere für die Exportindustrie, stellte Brabeck fest. Aber langfristig werde dadurch die Wettbewerbsfähigkeit der Schweizer Wirtschaft durch eine erhöhte Produktivität und innovative Technologien gestärkt.

An der GV wurden sämtliche Anträge des Verwaltungsrates mit starken Mehrheiten angenommen. Auch dem Vergütungsbericht 2014 wurde in einer separaten Konsultativabstimmung zugestimmt. (rar/sda)

Erstellt: 16.04.2015, 23:01 Uhr

Artikel zum Thema

Gehört das Wasser Nestlé – oder dem Volk?

In der kanadischen Provinz British Columbia stören sich immer mehr daran, dass der Nahrungsmittelmulti das Grundwasser zu billig aus dem Boden schöpfen und dann in Plastikflaschen verkaufen kann. Mehr...

Schlappe für Nestlé im Patent-Streit

Ein deutsches Gericht kippt ein Nespresso-Patent. Kaffeemaschinen sollen so gebaut worden sein, dass Kapseln anderer Marken darin verklemmten. Mehr...

Nestlé vertraut der Schweiz

Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé ist zufrieden mit dem Geschäftsjahr 2014 – und lässt sich vom starken Franken nicht beunruhigen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Willkommen auf dem E-Bauernhof

Im Jahr 2050 gilt es, 9,8 Milliarden Menschen zu ernähren. Somit muss bis dann die Nahrungsmittelproduktion weltweit um 70 Prozent erhöht werden.

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Hochwasseralarm: Touristen im Gänsemarsch auf einem Laufweg auf dem Markusplatz in Venedig. (13. November 2019)
(Bild: Stefano Mazzola/Getty Images) Mehr...