Wie gefährlich sind die Migros-Jacken wirklich?

Eine Greenpeace-Studie stellte hohe Konzentrationen von Giftstoffen in Kinderjacken der Migros fest. Ein Forschungsinstitut nimmt nun Stellung zu den von der Migros bestrittenen Messungen von Greenpeace.

Enthält laut Greenpeace-Bericht eine hohe Schadstoff-Konzentration: Der Reissverschlussanhänger an einer Kinderjacke der Migros-Marke Trevolution.

Enthält laut Greenpeace-Bericht eine hohe Schadstoff-Konzentration: Der Reissverschlussanhänger an einer Kinderjacke der Migros-Marke Trevolution. Bild: Chantal Hebeisen

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace veröffentlichte gestern einen Bericht, in dem sie vor schädlichen Chemikalien in Outdoor-Kinderjacken der Migros-Eigenmarke Trevolution warnte: «Die Ergebnisse sind alarmierend», sagte Greenpeace-Kampagnenleiterin Mirjam Kopp. Migros-Sprecher Urs Peter Naef konterte: «Für die Kundinnen und Kunden besteht keine Gefahr, auch wenn man die ganze Jacke essen würde.» Jetzt tobt zwischen der Umweltschutzorganisation und dem orangen Riesen ein Streit.

Doch wie gefährlich sind die gefundenen Schadstoffkonzentrationen tatsächlich? Greenpeace schreibt in ihrer Studie, im Reissverschluss-Anhänger der drei Jacken seien Werte von 410'000, 600'000 respektive 740'000 Milligramm pro Kilogramm an Phthalaten gefunden worden. Bei zwei von drei Reissverschlüssen machen die Schadstoffe also mehr als die Hälfte des Anhängers aus. Phthalate werden vor allem als Weichmacher für Kunststoffe verwendet und gelten als fortpflanzungsschädigend. Von den so genannten Per- und polyfluorierten Chemikalien (PFC) wurden Werte bis zu 2.44 Mikrogramm pro Quadratmeter gemessen. Und von den in der Schweiz und der EU verbotenen Nonylphenolethoxylaten (NPE) fand Greenpeace Konzentrationen zwischen 26 und 120 Milligramm pro Kilogramm.

Entscheidend, wie viel Chemie freigesetzt wird

Für Konsumentinnen und Konsumenten sind diese Zahlen schwierig einzuschätzen. Das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung schreibt dazu auf Anfrage von Tagesanzeiger.ch/Newsnet, zur Beurteilung der Gefährlichkeit reiche es nicht aus zu wissen, wie gefährlich der Stoff für sich alleine sei. «Für die Einschätzung, ob von bestimmten Stoffen in Textilien ein gesundheitliches Risiko ausgehen könnte, müsste bekannt sein, in welchem Mass die Chemikalie aus dem Produkt freigesetzt wird.» Entscheidend ist also, wie viel des schadstoffreichen Stoffes über Hautkontakt oder den Mund in den menschlichen Körper gelangen.

Weil Kinder gerade die Reissverschlussanhänger oft in den Mund nehmen, orientierte sich Greenpeace an der Eidgenössischen Spielzeugverordnung, die einen Höchstwert von 0,1 Massenprozent vorschreibt. Die festgestellte Phthalat-Konzentration liegt damit mit 60 Massenprozent um das 600-fache über diesem Richtwert. Das deutsche Forschungsinstitut für Risikobewertung schreibt dazu, aufgrund der Grösse des Anhängers und der Kürze des Hautkontakts könne bei einer bestimmungsgemässen oder vorauszusehenden Verwendung von einer geringen Exposition ausgegangen werden. «Inwieweit das In-den-Mund-Nehmen zu einer relevanten Phthalat-Aufnahme führen könnte, können wir nicht einschätzen», hält das Institut fest. Hierzu würde man die so genannten Migrationsdaten benötigen.

BAG verweist auf Eigenverantwortung der Hersteller

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG), das sich in der Schweiz mit dem Thema Konsumentensicherheit beschäftigt, schreibt auf Anfrage von Tagesanzeiger.ch/Newsnet, dass es von Greenpeace gebeten worden sei, die Analyseresultate aus Sicht des Gesundheitsschutzes zu beurteilen und die rechtlichen Regelungen zu erläutern. «Das Gutachten von Greenpeace können wir nicht kommentieren», liess die Medienstelle des BAG verlauten. Man habe Greenpeace ebenfalls mitgeteilt, dass für die Kontrolle der Produkte auf dem Markt die kantonalen Laboratorien zuständig seien.

Bei der Frage nach den Richtlinien verweist das BAG auf die Verordnung über Produkte im Kontakt mit Haut und Schleimhaut sowie die Verordnung über die Sicherheit von Spielzeug. «Zudem gilt das Prinzip der Eigenverantwortung der Hersteller – die Produkte dürfen die Gesundheit nicht gefährden», so das BAG.

Erstellt: 27.03.2013, 19:59 Uhr

Artikel zum Thema

Der Migros-Stuhl blieb an der Greenpeace-PK leer

Migros-Jacken seien mit Gift belastet, erklärte Greenpeace heute nach neuen Messungen. Der Orange Riese zeigt sich wenig beeindruckt von den Vorwürfen – der Sprecher macht das plakativ klar. Mehr...

Gift in Kinderjacken: Alles noch viel schlimmer?

Hintergrund Im Februar fand Greenpeace gesundheitsschädigende Weichmacher in Migros-Regenjacken. Neue Messungen an anderen Jacken zeigen nun: Die Werte liegen offenbar noch höher. Der Orange Riese hält dagegen. Mehr...

Giftstoffe in Kinderregenjacke der Migros

Greenpeace stellt der Jacke der Migros-Eigenmarke Trevolution ein schlechtes Zeugnis aus. Sie enthält gesundheitsgefährdende Stoffe. Der Grossist nimmt die Jacke aus dem Sortiment. Mehr...

Die in Migros-Kleidern gefundenen Chemikalien und ihre Wirkung

DEHP, NPE und PFC

In Migros-Kinderjacken hat Greenpeace gemäss eigenen Messungen schadstoffreiche Chemikalien entdeckt. Das so genannte Diethylhexylphthalat, kurz DEHP, zählt zu den Phthalaten und wird als Weichmacher eingesetzt. In der EU gilt für diesen Soff ein Verwendungs- und Vermarktungsverbot. DEHP wird laut dem deutschen Bundesinstitut für Risikobewertung im Europäischen Chemikalienrecht als Gefahrenstoff klassifiziert, der im Verdacht steht, fortpflanzungs- und fruchtbarkeitsschädigende Auswirkungen zu haben. Auch in der EU ist die tolerierte Höchstgrenze des Stoffs auf Kinderspielzeug bei 0,1 Prozent.

Die in den Migros-Jacken festgestellten Nonylphenolethoxylate (NPE), die für die industriellen Wasch- und Reinigungsprozesse und als Färbehilfsmittel eingesetzt werden, sind laut dem Forschungsinstitut für Risikobewertung vor allem für die Umwelt problematisch: Diese Stoffe gelangen über das Waschen der Kleidung in die Gewässer und bauen sich dort zu sogenanntem Nonylphenol ab. Dieses hat vor allem auf Wirbeltiere eine östrogene Wirkung und ist für Wasserorganismen stark giftig. «Da der Mensch durch den Verzehr von Fischen häufig am Ende dieser Nahrungskette steht, kann das Nonylphenol in den menschlichen Körper gelangen», schreibt das Institut.

Die sogenannten Per- und polyfluorierte Chemikalien (PFC) werden vor allem zur Wasserabweisung bei Outdoor-Jacken verwendet. In Tierversuchen über zwei Generationen wurden bei einer täglichen Verfütterung des Stoffs bei Ratten Effekte auf Körper-, Leber- und Nierengewichte festgestellt.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Geldblog Warum darf mich die PK ausspionieren?

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Aufgeblasen, aber nicht abgehoben: Vor dem Start in Chateau-d'Oex kontrollieren Besatzungsmitglieder die Hülle ihres Heissluftsballons. In der Schweizer Berggemeinde findet bis derzeit die 42. Internationalen Heissluftballonwoche statt. (26. Januar 2020)
(Bild: Jean-Christophe Bott) Mehr...