Wie viel Fair Trade ist genug?

Redaktorin Benita Vogel über Max Havelaars Wachstumsstrategie.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Als entwicklungspolitisches Zeichen feierten es ­Beobachter, als die beiden grossen Detailhändler Max-Havelaar-Kaffee ins Sortiment aufnahmen. Coop und Migros fällten den Entscheid, die Fair-Trade-Bohne zu verkaufen, noch bevor die Stiftung in der Schweiz überhaupt gegründet war. Als Max Havelaar 1992 die Arbeit aufnahm, übertraf sie ihre eigenen Erwartungen. Fast im Jahrestakt kamen neue Produkte dazu, die das Gütesiegel mit dem schwarzen Männchen ­trugen. Nach Kaffee folgten Honig, Schokolade, Tee und mehr als ein Dutzend weitere Produktgruppen.

Max Havelaar schaffte, was Pioniere im Drittwelthandel während Jahren vorher nicht erreicht hatten: Die Stiftung machte die verstaubten Nischenartikel zu einem trendigen Massenphänomen. Heute ist Fair Trade «Big Business»: Schweizer kaufen im Jahr für fast eine halbe Milliarde Franken zertifizierte ­Produkte ein. Für Max Havelaar ist das aber noch zu wenig. Die Stiftung könnte noch viel mehr fair ­produzierte Ware in den Handel bringen.

Doch die Frage stellt sich: Wie viel Fair Trade ist genug? Denn die beliebige Ausweitung des Geschäfts ist heikel. Das zeigt der jüngste Wachstumsvorstoss der Organisation. Sie hat dafür ihre eigenen, ursprünglich strengen Prinzipien gelockert. So segnet Max ­Havelaar etwa Schokolade als fair ab, obwohl nur der Kakao aus fairer Produktion stammt, die Haselnüsse darin aber vielleicht von Kindern in der Türkei gepflückt wurden. Partner wie Coop und Claro, auf die Max Havelaar angewiesen ist, haben an der Verwässerung keine grosse Freude. Sie fürchten, dass das Label zu einem reinen Marketinginstrument verkommt.

Für die Konsumenten heisst die Lockerung weniger Verlässlichkeit: Wo fair draufsteht, ist möglicherweise nicht mehr nur fair drin. Mit der Verwässerung schadet Max Havelaar seiner eigenen Glaubwürdigkeit, zumal daran gleichzeitig von aussen gekratzt wird. So heisst es in jüngsten Studien, dass Fair-Trade-Modelle aus dem Norden den Bauern im Süden nichts bringen würden. Diese Kombination birgt die Gefahr, dass Max Havelaars Wachstumspläne zum Gegenteil führen.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 03.11.2014, 23:27 Uhr

Umfrage

Legen Sie Wert darauf, dass Produkte ein Fairtrade-Label tragen?





Artikel zum Thema

Zweifel an Max Havelaars Fair Play

Die Vorwürfe wiegen schwer: Verwässerung der ursprünglichen Idee, Ineffizienz, zu geringe Geldflüsse Richtung Süden. Jetzt wird versucht, mit mehr Transparenz das Vertrauen der Konsumenten zu erhalten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Blogs

Sweet Home 10 Stylingideen aus dem Landhaus
Geldblog Raiffeisen: Wenig Risiko für 2 Prozent Zins
Sweet Home Versteckspiel mit dem TV

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Wo die Toten ruhen: Anlässlich des Feiertags Eid al-Fitr besuchen Muslime den Friedhof von Nadschaf im Irak, der mit 5 Millionen begrabenen Menschen als grösster der Welt gilt. (16. Juni 2017)
(Bild: Alaa Al-Marjani ) Mehr...