Interview

«Wir beobachten einen neuen Trend, das Showrooming»

Detailhandelsexperte Martin Hotz spricht von einer neuen Entwicklung, wonach Kunden im Laden ihr bevorzugtes Produkt sichten, abfotografieren – aber nicht mehr dort kaufen. Der Detaillist hat das Nachsehen.

«Der Kunde kommt nur noch in den Laden, um sich über die Produkte zu informieren»: Martin Hotz von Fuhrer & Hotz spricht über die Entwicklung des Detailhandels in der Schweiz im Jahr 2012.
Video: Jan Derrer

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Martin Hotz von Fuhrer & Hotz hat zusammen mit den Branchenspezialisten der Credit Suisse die neuste Studie zum Detailhandel in der Schweiz erstellt (wir berichteten). Dabei wird gezeigt, dass der Preisrückgang nicht im gleichen Tempo fortfährt wie bisher. Bezüglich des Einkaufstourismus wird sich die Lage auch nicht so schnell entschärfen. 2012 hat das Poschte ennet der Grenze nochmals um über 20 Prozent zugenommen.

Was die hiesige Branche nun aber neu beschäftigt, ist das sogenannte Showrooming, wie Hotz im Video-Interview (siehe oben) mit Tagesanzeiger.ch/Newsnet erklärt. Demnach kämen die Kunden nur noch in den Laden, um sich über die Produkte zu informieren. Haben sie etwas gefunden, werden Marke und Typ mit der Handykamera abfotografiert. Zu Hause würden dann diese Kunden einfach beim billigsten Anbieter kaufen. Der Detaillist mit dem Laden hat das Nachsehen.

Bis jetzt nur im Non-Food-Bereich

Diese Entwicklung sei für die Detaillisten eine neue Herausforderung, so Hotz. Es finde bis jetzt aber vor allem im Non-Food-Bereich statt. Hotz glaubt aber auch, dass sich das Phänomen in anderen Bereichen fortsetzen werde. «Das Showrooming wird uns noch beschäftigen.» Gewisse Detaillisten könnten darauf reagieren, indem sie ihre Aktivitäten im Onlinehandel ausbauten. Das geschehe jetzt schon. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 09.01.2013, 13:13 Uhr

Artikel zum Thema

So steht es um den Einkaufstourismus

Das dominierende Thema im Schweizer Detailhandel sind die wachsenden Einkäufe von Herr und Frau Schweizer im billigeren Ausland. Doch der Einkaufstourismus funktioniert laut einer Studie nicht nur in eine Richtung. Mehr...

Coop hält Umsatz trotz einem Minus bei den Supermärkten

Der Detailhandel kämpft gegen Einkaufstourismus und Negativteuerung. Die Coop-Gruppe hat ihren Umsatz im vergangenen Jahr dennoch leicht gesteigert, um 0,3 Prozent auf insgesamt 27,8 Milliarden Franken. Mehr...

Einkaufstourismus: Jetzt wollen es Migros und Coop genau wissen

Hintergrund Die Ausgaben für Einkäufe im Ausland scheinen zu explodieren. Neuste Schätzungen gehen von bis zu acht Milliarden Franken aus. Für Verbandspräsident Bruno Frick «wirds langsam dramatisch». Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Klare Linie: Ein Model läuft an den Sao Paulo Fashion Weeks über den Laufsteg. (23. April 2019)
(Bild: Alexandre Schneider/Getty Images) Mehr...