Wird der Libor bald abgelöst?

Der Referenzzinssatz Libor könnte bald durch ein zweigleisiges System ersetzt werden. So sollen künftig die gebräuchlichen Umfragen durch Indizes ergänzt werden, die auf wirklichen Transaktionen beruhen.

War in den Skandal um den Referenzzinssatz Libor verwickelt: Die UBS. (Archivbild)

War in den Skandal um den Referenzzinssatz Libor verwickelt: Die UBS. (Archivbild) Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der von einem Manipulationsskandal erschütterte Referenzzinssatz Libor wird einem Zeitungsbericht zufolge wohl bereits im kommenden Jahr durch eine völlig neue Berechnungsmethode ersetzt. Wie die «Financial Times» am Sonntag auf ihrer Internetseite berichtete, soll in Zukunft die bislang gebräuchliche Umfrage unter Banken durch Indizes ergänzt werden, die auf tatsächlichen Transaktionen beruhen.

Dieses neue System würde für bestehende Verträge auf Libor-Basis Kontinuität bieten und gleichzeitig den Zinssatz enger an objektive Daten binden, erläuterte Martin Wheatley, der Chef der für die Libor-Reform zuständigen britischen Behörde Financial Conduct Authority.

Der Vorschlag könne jedoch einen Konflikt mit den US-Aufsichtsbehörden schaffen, weil diese eine völlige Umstellung von Umfragen auf Transaktionsindizes fordern, heisst es in dem Bericht weiter.

Gary Gensler von der US-Aufsicht CFTC sagte der Zeitung, das bestehende System sei langfristig nicht nachhaltig, weil die Banken nicht ausreichend unbesichert Geld verliehen, um die Zinssätze genau abschätzen zu können. (chk/sda)

Erstellt: 13.05.2013, 05:09 Uhr

Artikel zum Thema

Libor-Skandal: US-Hypothekarriese verklagt UBS und CS

Freddie Mac geht wegen der Manipulation des Referenzzinssatzes Libor juristisch gegen mehr als ein Dutzend Banken vor. Der US-Immobilienfinanzierer fordert Schadenersatz. Mehr...

Libor-Skandal: RBS-Mitarbeitern wird der Bonus gestrichen

In der Libor-Affäre wird erneut eine Bank gebüsst: Die Royal Bank of Schotland wälzt die Strafzahlung von mehr als 610 Millionen Dollar auf ihre Mitarbeiter ab. Mehr...

Banken verdienen an falschen Libor-Zinsen

Hintergrund Ob Rechnungsfehler oder Aufrundungen: Abweichungen gehen immer zulasten der Kunden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Burn, baby, burn: An der «Nit de la Cremà» im südspanischen Alicante brennen zu Ehren des Heiligen Johannes rund 180 riesige Holzfiguren. (24. Juni 2019)
(Bild: Manuel Lorenzo/EPA) Mehr...