Wirtschaftsverband für Atomstopp

Economiesuisse-Präsident Gerold Bührer sympathisiert mit dem Atomausstieg. Von der Notwendigkeit der Gaskraftwerke ist er allerdins überzeugt.

«Wir wollen Versorgungsssicherheit»: Kühe weiden vor dem Atomkraftwerk Gösgen. (29. Mai 2011)

«Wir wollen Versorgungsssicherheit»: Kühe weiden vor dem Atomkraftwerk Gösgen. (29. Mai 2011) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Jahr nach der Atomkatastrophe im japanischen Fukushima hat Economiesuisse-Präsident Gerold Bührer erstmals angedeutet, dass der Wirtschaftsdachverband den von Bundesrat und Parlament beschlossenen Atomausstieg mittragen könnte. «Wir sind mit keinem Energieträger verheiratet», sagte er der «SonntagsZeitung».

Allerdings stellte Bührer im Interview Bedingungen: «Es braucht sehr rasch bessere Rahmenbedingungen, um den dringend benötigten massiven Ausbau des Stromnetzes sicherzustellen», sagte er. Weiter müssten Bewilligungs- und Einspracheverfahren gestrafft werden.

Öffnung des Strommarktes

Nur so gebe es einen Investitionsschub unter anderem für den Ausbau der Netze oder in der Stromproduktion. Vor allem brauche es aber eine Öffnung des Strommarktes und damit mehr Wettbewerb. Bührer zeigte sich zudem überzeugt, dass es Gaskraftwerke brauche, um die 40 Prozent Atomstrom in der Schweiz zu ersetzen.

Auch erneuerbare Energien unterstützt der Wirtschaftsdachverband gemäss Bührer: «Die Notwenigkeit ist allein schon wegen der erdrückenden Abhängigkeit von den fossilen Energien gegeben», sagte er. Es gebe aber «erhebliche Zweifel», ob die Politik die Weichen richtig gestellt habe. «Der Energiemix ist nicht unser Problem - wir wollen Versorgungssicherheit.»

Zudem müsse die Schweiz «preislich konkurrenzfähig bleiben», forderte Bührer. Bislang hat sich Economiesuisse deutlich gegen einen Atomausstieg ausgesprochen. (kle/sda)

Erstellt: 04.03.2012, 09:50 Uhr

Artikel zum Thema

Wie ökologisch ist Ökostrom?

Aufgrund der steigenden Nachfrage nach Ökostrom werben Energieanbieter mit «ökologisch produzierter Energie». Ob der Strommix auch Atomkraft enthält, ist für Laien allerdings kaum herauszufinden. Mehr...

Mein kleiner Stromausfall

Alle reden davon, Energie zu sparen. Wie aber fühlt es sich tatsächlich an, wenn man einen Tag lang auf Laptop, Kühlschrank, Telefon, Kochherd und heisses Wasser verzichtet? Ein Rapport. Mehr...

Westschweizer Biodiesel-Kooperative vom Untergang bedroht

Biotreibstoffe Ein «veraltetes» Bundesgesetz im Bereich der Ökobilanzierung könnte für Eco Energie Etoy fatale Folgen haben. Mehr...

Paid Post

Zahlgewohnheiten ändern sich

Für viele Menschen ist Bargeld heute noch das Nonplusultra. Kreditkarten gelten oft als teuer und eher unpraktisch. Doch die Zeiten ändern sich. Und vor allem die Karten selbst.

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Friede, Freude, Farbenrausch: Schülerinnen in Bhopal feiern das indische Frühlingsfest Holi. Das «Fest der Farben» ist ein ausgelassenes Spektakel, bei dem sich die Menschen mit Farbpulver und Wasser überschütten (19. März 2019).
(Bild: Sanjeev Gupta) Mehr...