Wo Skifahren wirklich günstig ist

Für 80 Franken pro Tag Ski fahren und übernachten? Das ist in Europa möglich. Ein Blick auf die billigsten Orte für Winterferien.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Preis ist für Wintertouristen mit ein wichtiges Argument. Das weiss niemand besser als die Schweizer Ferienorte. Als der Franken im Zuge der Finanz- und Eurokrise massiv erstarkte, blieben viele europäische Gäste fern. Jetzt, wo sich die Währungssituation deutlich entschärft hat, sieht es wieder positiv aus. Die Experten der Konjunkturforschungsstelle der ETH (KOF) rechnen für die Saison 2017/18 mit einer Zunahme der Übernachtungen von ausländischen Touristen um 5 Prozent.

Für wirkliche Schnäppchenjäger ist die Schweiz aber immer noch zu teuer. In Europa gibt es viele Wintersportorte, die massiv günstiger sind. Einer davon ist unschlagbar. In Witoscha in Bulgarien zahlt man für die Tageskarte umgerechnet 21 Franken. Die Übernachtung in einem Appartment schlägt mit 59 Franken zu Buche (Durchschnittswert). Zusammen kommt man also auf Tageskosten von 80 Franken. Das ist Europarekord, wie eine Erhebung der Ferienwohnungssuchmaschine Hometogo zeigt.

22 Kilometer Pisten

Wer allerdings eine üppige Schneesportlandschaft erwartet, wird enttäuscht. In Witoscha – gelegen auf zwischen 1300 und 2300 Metern – gibt es nur gerade 22 Kilometer präparierte Pisten. Zum Vergleich: Die Flumserberge bieten 65 Kilometer. Dafür liegt der bulgarische Wintersportort nur gerade 10 Kilometer von der Hauptstadt Sofia entfernt, wo das kulinarische und kulturelle Angebot gross ist.

Bulgarien ist mit zwei weiteren Orten in den Top Ten der günstigsten Skigebiete vertreten: Pamporowo und Bansko. Billig auf die Piste kommt man aber auch in Russland. Krasnaja Poljana am Schwarzen Meer war bei den Olympischen Winterspielen 2014 Austragungsort der alpinen Rennen. Der Ort lockt mit 77 Kilometern Piste. Ein Tag kostet dort umgerechnet 97 Franken.

Schweiz und Österreich können nicht mithalten

Nicht nur im Osten Europas finden sich Lowcost-Skiorte. Auch in Deutschland kann man bereits ab 125 Franken pro Tag Skiurlaub machen – in Berchtesgaden in Oberbayern. Da können Österreich und die Schweiz selbst mit ihren billigsten Angeboten nicht mithalten. In Bad Hofgastein im Salzburgerland zahlt man 218 Franken pro Tag für Skipass und Ferienwohnung. In der Schweiz ist gemäss Hometogo Interlaken/Habkern mit 295 Franken am günstigsten.

Auch wenn die Schweiz als teuer gilt – am anderen Ende der Skala bei den teuersten Destinationen steht kein hiesiger Ort. Nirgendwo sonst sind Skiferien teurer als in Lech am Arlberg. Dort kostet der Skipass 62 Franken und eine Ferienwohnung 691 Franken pro Tag. Das macht Gesamtkosten von 753 Franken. Ebenfalls an der Spitze stehen Baquèira in Spanien (Tageskosten von 648 Franken), Courchevel in Frankreich (618 Franken), Zermatt (613 Franken) und Obertauern in Österreich (557 Franken).
(se) (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 03.11.2017, 14:26 Uhr

Artikel zum Thema

Erste Skigebiete geben die Pisten frei

Nach den prächtigen Herbsttagen soll der Wetterumbruch vom Wochenende für einen optimalen Start in die Wintersaison sorgen. Mehr...

Die Ausländer kehren zurück

Die Schweizer Ferienorte stehen vor einer guten Wintersaison. Die Zahl der Übernachtungen dürfte erstmals wieder markant steigen – vor allem dank Gästen aus Europa. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Feuerball: Sonnenaufgang über Kairo. (19. Juni 2018)
(Bild: Mohamed Abd El Ghany) Mehr...