Wo die Schweizer Biotech-Branche steht

Biotechfirmen können ihre Forschung nicht mehr recht zu Geld machen. Ist Merck Serono in Genf der Anfang eines Exodus von Schweizer Forschungsunternehmen?

Dem Schweizer Forschungsstandort fehlen die Ergebnisse, um wieder mehr Umsätze zu generieren: Einsatz einer Pipette in einem Forschungslabor.

Dem Schweizer Forschungsstandort fehlen die Ergebnisse, um wieder mehr Umsätze zu generieren: Einsatz einer Pipette in einem Forschungslabor. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Gerüchteküche rund um den Abzug einzelner Biotechbetriebe aus der Schweiz brodelt seit längerem. Mit der heute bekannt gegebenen Schliessung der Merck Serono in Genf wurde ein neuer Höhepunkt der Branchenkonsolidierung erreicht. Die Gründe für die Abwanderung betreffen aber nicht nur Merck. Die gesamte Branche hat mit ähnlichen Problemen zu kämpfen. Diese sind: Zu wenig innovative Biotechentwicklungen gelangen zur Marktreife, die Finanzierung wird für die kostenintensive Forschung immer schwieriger, und Währungseffekte machen den Pharma- und Biotechfirmen wegen des Frankenkurses zu schaffen. Die Zukunft des Forschungsstandorts Schweiz steht unter keinem guten Stern.

Deutlicher Umsatzrückgang

Ein Blick auf die Zahlen macht diesen Trend deutlich: Von 2010 auf 2011 ist der Schweizer Branchenumsatz gemäss Biotech-Report 2012 von 9,3 auf 8,7 Milliarden Franken gesunken. Und: «Die Umsätze im Franken werden wohl weiter rückläufig sein», sagt Biotech-Experte Jürg Zürcher von der Beratungskanzlei Ernst & Young. Er kann sich vorstellen, dass viele Firmen deshalb künftig lieber in einer anderen Währung konsolidieren als im Schweizer Franken. Novartis zum Beispiel rapportiert in US-Dollar. Unternehmen müssen nicht notwendigerweise aus der Schweiz abwandern, um in einer anderen Währung zu berichten.

Doch nicht nur umsatzmässig, auch auf der Finanzierungsseite hatten Biotechfirmen im Vorjahr nichts zu lachen. Von immerhin 500 Millionen Franken, die die Branche an Geldern im Vorjahr auftreiben konnte, entfällt mehr als die Hälfte allein auf Actelion. Nur eine Handvoll weiterer Biotechfirmen hat den Rest der 500 Millionen erhalten.

Für viele kleinere Firmen blieb da nicht viel vom Kuchen übrig. Und das, obwohl auch die Forschungsproduktivität bei Big Pharma nicht mehr so gut sei, sagt Zürcher. Denn: «Die Anforderungen der Behörden sind strenger geworden.» Biotechfirmen müssten sich daher mehr überlegen, wie sie ihr Geld besser einsetzen wollen. So könnten einzelne Forschungsteile ausgelagert oder die Grundsatzentscheidung getroffen werden, ob man mehr Auftragsforschung oder -produktion betreiben möchte, meint der Experte. Hinzu komme eine mittlerweile lange Durststrecke bis zu konkreten Forschungsergebnissen. Viele potenzielle Kassenschlager befinden sich zwar im Endstadium der Entwicklung, brauchen aber noch Zeit und Geld, bis sie umgesetzt werden können. Für Zürcher ist klar: «Die Branche braucht wieder Erfolgsmeldungen.»

Forschungsergebnisse bleiben aus

Merck Serono ist jedenfalls keine solche. Bei der Genfer Firmentochter des deutschen Pharmariesen kommt noch eines hinzu, das laut den Analysten durchaus symptomatisch für die Branche ist: «Das Biotechgeschäft lebt nicht nur von Fakten, sondern ist auch stark persönlichkeitsgetrieben», sagt etwa der Pharmaspezialist der ZKB, Michael Nawrath.

Nachdem Ernesto Bertarelli im Jahr 2006 plötzlich lieber in Jachten denn in Forschung machte, ging es mit dem Unternehmen bergab. Ausserdem seien die Firmenkulturen der französisch geprägten Serono und des deutschen Mutterkonzerns Merck in Darmstadt zu unterschiedlich gewesen, sagen Branchenkenner. In der Konzernsprache ist von «Doppelstrukturen» und «Forschungsverlagerungen» die Rede. Tatsache ist: Ausser dem Blockbuster-Medikament Rebif hat Serono in den vergangenen Jahren kein nennenswertes Produkt mehr auf den Markt gebracht. Für Nawrath deuten die seltenen Erfolgsmeldungen aus der Forschung eher darauf hin, «dass zwischen Darmstadt und Genf wohl ein Kommunikationsproblem bestand». (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 24.04.2012, 14:46 Uhr

Artikel zum Thema

Kahlschlag am Pharma-Standort Genf

2006 hatte Ernesto Bertarelli Serono für mehrere Milliarden Franken an Merck verkauft. Jetzt machen die Deutschen den Hauptsitz in Genf dicht. Die Rhonestadt verliert damit 1250 Jobs. Mehr...

Wo 2012 Stellen entstehen und verloren gehen

Die grossen Schweizer Job-Macher im neuen Jahr werden laut einer Umfrage Swatch und Swiss. Am meisten Stellen könnten demnach bei den Grossbanken und den Pharma-Schwergewichten verloren gehen. Mehr...

Neuer Geldsegen für Novartis-Chefs

Konzernchef Joe Jimenez und Präsident Daniel Vasella erhielten 2011 deutlich mehr Lohn. Dieses Jahr fährt der Pharmakonzern einen Sparkurs. Mehr...

Rückschlag für den Forschungsstandort

Der Branchenverband Interpharma hat am Dienstag die Schliessung des Merck-Serono-Hauptsitzes in Genf als Rückschlag für die Forschung in der Schweiz bezeichnet. Der Schritt zeige, wie dringlich der von der Branche beim Bundesrat geforderte Masterplan zur Revitalisierung des Pharmastandorts sei.

Der Verband der forschenden pharmazeutischen Firmen der Schweiz bedauert den Personalabbau und den Teilrückzug von Merck Serono aus der Schweiz. Merck Serono, Mitglied der Interpharma, sei das drittgrösste Pharmaunternehmen in der Schweiz. Entsprechend einschneidend sei der Rückschlag für den Pharmastandort, zumal er vor allem die Forschung betreffe.

Der Entscheid des deutschen Mutterhauses sei im Zusammenhang mit dem globalen Preisdruck und mit Enttäuschungen bei der Forschungspipeline zu sehen, hiess es am Dienstag in einem Communiqué. Dass der Schweizer Standort überproportional betroffen sei, hänge auch mit der schwindenden Attraktivität des Pharma- und Forschungsstandorts zusammen. (red)

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Wer wird Präsident? Ein traditionell gekleideter Chilene, ein sogenannter Huaso, verlässt nach seiner Stimmabgabe in Santiago die Wahlkabine. (19. November 2017)
(Bild: Esteban Felix/AP) Mehr...