Zehnter Selbstmord bei iPhone-Hersteller

Beim iPhone-Hersteller Foxconn in China hat sich ein weiterer Beschäftigter das Leben genommen. Arbeitsrechtler fordern einen weltweiten Boykott des bekannten Telefons.

Verbrannten iPhone-Plakate: Foxconn-Arbeiter.

Verbrannten iPhone-Plakate: Foxconn-Arbeiter. Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Suizidwelle bei iPhone-Hersteller Foxconn in China ebbt nicht ab. Am Dienstag stürzte sich ein 19-Jähriger von einem Konzern-Gebäude in der Sonderwirtschaftszone Shenzhen in den Tod, wie die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua meldete. Es ist der zehnte Selbstmord seit Beginn des Jahres bei Foxconn, dem weltgrössten Produzenten von Elektronik- und Computerbauteilen. Eine Arbeitsrechtsorganisation in Hongkong kündigte den Aufruf zum weltweiten Boykott des iPhone an.

«Foxconn muss die Gründe für die Selbstmorde untersuchen», forderte die Organisation Studenten und Lehrer gegen schlechte Unternehmensführung in Hongkong. Die Todesrate sei «nicht normal». Foxconn-Gründer Terry Gou hatte am Montag Anschuldigungen zurückgewiesen, sein Unternehmen beute die Arbeiter aus und treibe sie in den Selbstmord. Er betreibe keine «Blut-Schweiss-und-Tränen-Fabriken», sagte er. Am Dienstag wollte Foxconn zu dem neuen Selbstmord nicht Stellung nehmen.

Foxconn beschäftigt 300'000 Menschen in der chinesischen Sonderwirtschaftszone Shenzhen und 800'000 weltweit. Die Gruppe fertigt Bauteile für internationale Firmen - Apple, Dell oder Hewlett-Packard. Auch der Handelskonzern Metro arbeitet bei der Eröffnung seiner ersten Media-Markt-Filialen in China mit Foxconn zusammen. (sam/afp)

Erstellt: 25.05.2010, 09:44 Uhr

Artikel zum Thema

Mit dem iPhone auf Verbrecherjagd

Die Berner Kantonspolizei geht neue Wege: Sie informiert iPhone-Besitzer mit Fahndungsaufrufen, Phantombildern und anderen Polizeimeldungen. Mehr...

Der iPad verkauft sich besser als das iPhone

Apple hat in 28 Tagen eine Million Tablet-Computer verkauft. Die Nachfrage übertreffe weiterhin alle «bereitgestellten Mengen». Mehr...

Verwirrung um ein iPhone-Video

Ein vietnamesischer Telefonverkäufer präsentiert in einem Video ein Smartphone, das womöglich der Prototyp der neuen iPhone-Generation ist. Mehr...

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Im Wiederaufbau: Das Sonnenlicht am frühen Morgen scheint auf die Kathedrale Notre-Dame in Paris. (16. September 2019)
(Bild: Ian Langsdon) Mehr...