Zerschlagt Facebook!

Mark Zuckerberg will Whatsapp und Instagram mit seinem Messenger verknüpfen. Das ist gefährlich.

Noch mehr Marktmacht: Facebook-Chef Mark Zuckerberg.

Noch mehr Marktmacht: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. Bild: Charles Platiau/Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es ist ein ebenso faszinierendes wie riskantes Experiment mit dem Privatleben von zweieinhalb Milliarden Menschen. So viele Personen nutzen mindestens eine der drei Apps des Facebook-Konzerns: Whatsapp und Facebook Messenger zum Chatten; Instagram, um Bilder hochzuladen.

Konzernchef Mark Zuckerberg hat nun angeordnet, die Chat-Technik der drei Dienste zu verschmelzen. Sie sollen eigene Apps bleiben, die Nutzer aber Nachrichten zwischen ihnen über eine gemeinsame Infrastruktur versenden können. Dieser Umbau macht eine Debatte über die Zerschlagung des Konzerns dringender denn je.

Für Nutzer bringt die Fusion zunächst einen Vorteil. Die Chats zwischen den drei Apps sollen mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung geschützt werden, die als sehr sicher gilt. Bisher ist sie nur in Whatsapp Standard. Wenn Facebooks Fachleute es hinbekommen, dieses Sicherheitsniveau auf Instagram und Facebook zu übertragen, würde der Konzern damit schlagartig ein gigantisches verschlüsseltes Netzwerk schaffen.

Milliarden Menschen wären geschützt gegen Abhöraktionen von Kriminellen und Geheimdiensten. Das ist gut für kleine private Geheimnisse und grosse politischen Ideen, die in manchen Staaten verboten sind.

Metadaten sind wichtiger

Eine Garantie für Freiheit und Privatsphäre sind Zuckerbergs Fusionspläne trotzdem nicht. Denn während er Verschlüsselung ausweitet, konzentriert er noch mehr Marktmacht. Nicht nur, dass die geschützten Verbindungen in der Hand eines Konzerns liegen werden, der dem Abfluss von Daten an die NSA oder dubiose externe App-Anbieter nichts entgegenzusetzen hatte.

Der Inhalt der Nachrichten wird zwar gegen Angriffe von aussen gesichert, doch die Metadaten – wer kommunizierte wann mit wem? – aus den bislang getrennten Systemen dürften zusammenfliessen. Das ermöglicht den Bau einer gigantischen Datenbank, in der das private Verhalten aller Nutzer gespeichert wird.

Metadaten sind für das Anzeigengeschäft des Konzerns ohnehin wichtiger, weil sie sich leichter automatisiert auswerten lassen als der Inhalt von Nachrichten, für deren Verständnis Kontext wichtig ist. Schon heute reicht Whatsapp Telefonnummern an Facebook weiter. Eine einheitliche Infrastruktur erleichtert solche Datenflüsse noch. Die Zusammenführung ermöglicht es Facebook, die Wände seiner ohnehin brüchigen Datensilos vollends zu sprengen.

Whatsapp und Instagram zwangen ihre Nutzer bislang nicht, ihre Identität preiszugeben. Die Anonymität, die viele von ihnen schätzen, dürfte verloren gehen, wenn die Konten mit jenen auf Facebook kurzgeschlossen werden. Aus E-Mail-Adressen, echten Namen und Likes, die mit Telefonnummern und Metadaten von Whatsapp gekoppelt sind, lassen sich Personenprofile erstellen, oder App-übergreifende Netzwerke politischer Aktivisten herauslesen.

Ob die Gesetze taugen, ist fraglich

Zuckerberg bricht die Versprechen, die er Nutzern wie Mitarbeitern von Instagram und Whatsapp gab, als er die Firmen kaufte. Sie würden unabhängig bleiben, hiess es, und, im Fall von Whatsapp: Die Daten der Nutzer sollten sicher bleiben, wie es den Gründern des Messengers immer am Herzen lag. Sie taten öffentlich kund, wie sehr sie Werbung und Überwachung hassten – die zentralen Ideen hinter Facebooks Geschäftsmodell.

Das Whatsapp-Team war die letzte Verteidigungslinie für die Privatsphäre der Nutzer im Konzern. Mittlerweile hat Zuckerberg die Gründer vergrault. Jetzt regiert er durch. Skeptiker hielten die formelle Unabhängigkeit der Tochter-Apps immer für ein Feigenblatt: Irgendwann werde Facebook sein Anzeigenmodell samt Datenhunger auch Whatsapp überstülpen.

Es lässt sich nun nicht mehr leugnen: Hier entsteht ein Monopolist. Er baut ein Ökosystem der Kommunikation, in dem der Preis für Verzicht immer höher wird. Aussteigern droht bald der Verlust ihres sozialen Netzwerks über drei Apps hinweg. Selbst die Ausweitung der Verschlüsselung zementiert Facebooks Macht. Welcher Mitbewerber kann gesicherte Kommunikation mit jedem Bürger im Westen – wenige Verweigerer abgezogen – bieten?

Datenschützer, Wettbewerbshüter und Zivilgesellschaft müssen genau hinschauen. Es wird auch ein Härtetest, ob die neue Datenschutzverordnung der Europäischen Union tatsächlich dazu taugt, einen globalen Konzern zu kontrollieren. Auch die Drohung mit Entflechtung muss eine Option sein – also mindestens eine App aus Facebook herauszulösen. Die Nachlässigkeit, die das Konglomerat der drei Apps erst entstehen liess, darf sich nicht wiederholen.

(Redaktion Tamedia)

Erstellt: 30.01.2019, 10:54 Uhr

Artikel zum Thema

Facebook-Mitarbeiter sprachen von «freundlichem Betrug»

Für Game-Zusätze geben Kids Geld aus – auch ohne Wissen der Eltern. Interne Memos geben jetzt Einblick in die Geschäftstaktik. Mehr...

Wie Facebook die 10-Year-Challenge nutzen könnte

Millionen Menschen füttern das Netzwerk gerade mit Fotos von sich. Hat gar Facebook selbst den neusten Trend erfunden? Mehr...

Eine Brustwarze zu viel für Facebook

30 Tage lang kann die Zürcher Photobastei nicht auf ihre Facebook-Seite zugreifen. Grund ist ein geposteter TV-Beitrag über die neuste Ausstellung über Punk. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Zahlgewohnheiten ändern sich

Für viele Menschen ist Bargeld heute noch das Nonplusultra. Kreditkarten gelten oft als teuer und eher unpraktisch. Doch die Zeiten ändern sich. Und vor allem die Karten selbst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Zyklon Idai: Ein Mädchen beobachtet sichtlich geschockt, wie Menschen aus der Stadt Buzi in Mosambik nach ihrer Rettung am Hafen in Beira an Land gehen. (22. März 2019)
(Bild: Andrew Renneisen/Getty Images) Mehr...