Zoff in Crans-Montana: Betrieb der Skilifte eingestellt

Ein Konflikt mit der Stadtverwaltung von Crans-Montana hat die Betreiber der Bergbahnen dazu veranlasst, die Anlagen zu schliessen.

Bild: /Jean-Christophe Bott/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Bergbahnen von Crans-Montana VS sind seit Dienstagnachmittag auf unbestimmte Zeit geschlossen. Die Betreibergesellschaft und die Gemeinde Crans-Montana konnten sich nicht auf einen Jahresbeitrag einigen.

Die Verhandlungen zwischen der Gemeinde und dem Bergbahnunternehmen Crans-Montana-Aminona SA seien erfolglos geblieben. Dies schreibt Philippe Magistretti, der Präsident der Bahnen, in einem offenen Brief an die Bevölkerung, welcher auf der Website von Crans Montana aufgeschaltet ist. Die Anlagen seien seit Betriebsende am Dienstagnachmittag auf unbestimmte Zeit geschlossen.

Das Unternehmen erbringe als «Lokomotive der lokalen Wirtschaft» jährlich Leistungen in Höhe von über zwei Millionen Franken. Im September 2017 verlangte es deshalb von den Gemeinden einen Beitrag, um einen Teil der Leistungen decken zu können.

Darauf sei ein Jahresbeitrag von 800'000 Franken «hart verhandelt» worden. Während die Gemeinden Icogne und Lens dem Beitrag rasch zustimmten, habe das grüne Licht von Crans-Montana noch gefehlt. (nag/sda)

Erstellt: 03.04.2018, 20:31 Uhr

Artikel zum Thema

Rekordschnee bringt Bergbahnen ans Limit und lässt hoffen

Video Vielerorts wurden Skipisten wegen Lawinenniedergängen gesperrt. Vereinzelt gibt es für Wintersportler Preisnachlässe. Mehr...

Schweizer Bergbahnen stehen still

Video Wegen der starken Winde fährt die Jungfraujochbahn nicht mehr. Am Freitag soll sich das Wetter beruhigen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Fakelträger: Junge Ungaren ziehen in Erinnerung an die Studentenproteste von 1956 durch die Strassen von Budapest. (22. Oktober 2018)
(Bild: Szilard Koszticsak) Mehr...