Zwei Genfer Gesellschaften im Zentrum eines internationalen Betrugs

Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) lässt zwei Finanzunternehmen auflösen. Dies, nachdem sie sich des Betrugs schuldig gemacht hatten.

Finanzplatz Genf: Hier betrogen zwei Unternehmen mindestens 180 Kunden.

Finanzplatz Genf: Hier betrogen zwei Unternehmen mindestens 180 Kunden. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Gleich zwei Finanzgesellschaften in Genf sollen sich im Zentrum eines internationalen Betrugs befinden, der chinesische Gläubiger geschädigt hat. Die Finma hat die Liquidation der beiden Gesellschaften angeordnet.

Dabei handelt es sich um die Firmen API Premiere und Alpen Asset Management. Die Liquidation sei am 26. Mai angeordnet worden, teilte die Finma am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda zu entsprechenden Medienberichten mit.

Keine Banklizenz und zahlungsunfähig

Da die beiden Firmen ohne die nötige Banklizenz operiert hätten und insolvent sowie überschuldet seien, sei ein Liquidations- und Konkursverfahren eröffnet worden. Die Genfer Staatsanwaltschaft bestätigte ebenfalls die Eröffnung einer Untersuchung gegen API Premiere und Alpen Asset Management.

Bei Alpen Asset Management habe man 40 Kunden festgestellt. Die Summe der Aktiven belief sich auf eine halbe Million Franken, sagte Finma-Sprecher Vinzenz Mathys. Bei API Premiere handle es sich um 140 Kunden und eine Summe von 3,5 Millionen in einer unbestimmten Währung.

Traumhafte Renditen versprochen

Die beiden Firmen hatten ihren Kunden, die vor allem Chinesen waren, eine Devisenhandelsplattform geboten. Da sie nicht über die nötige Banklizenz verfügt hätten, seien sie auf die Schwarze Liste der Finma gesetzt worden, sagte Mathys. Die beiden Firmen seien vor allem ausserhalb der Schweiz tätig gewesen.

Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg sollen 29'000 Chinesen Betrugsopfer der beiden Firmen sein, denen sie Zinsen von 10 Prozent pro Monat versprochen hätten. Auf den Konten sollen insgesamt über 1,2 Milliarden Dollar gelegen haben. Die Konten sollen im Januar geleert worden sein. (sda)

Erstellt: 16.06.2015, 18:27 Uhr

Artikel zum Thema

Betrug mit falschen Schweizer Zeugnissen

Nach Einfuhrverbot für die EU haben nun Unbekannte illegal Schweinefleisch mit dem Label «Swiss made» nach Russland exportiert. Mehr...

SNB nach Franken-Schock mit Rekordverlust

Im vorletzten Quartal fuhr die Schweizerische Nationalbank noch einen Rekordgewinn von 38 Milliarden Franken ein. Nun muss sie aber massive Verluste auf den Fremdwährungspositionen hinnehmen. Mehr...

Student spioniert PC aus und beschafft sich illegal Prüfungen

Der Betrug eines Studenten der FHS St. Gallen ist aufgeflogen und hat einen Strafbefehl zur Folge. Doch das ist nicht die ganze Quittung. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Das Potenzial von Megatrends nutzen

Thematisches Investieren setzt sich neben regionalem und sektoriellem Anlegen immer mehr durch.

Blogs

Mamablog Die Sprache macht Ihr Kind zum Stereotyp

Geldblog Dank Teilpensionierung Steuern sparen

Die Welt in Bildern

Überflieger: Eine F-16 des türkischen Stern-Akrobatik-Teams zeigt bei der Teknofest Flugshow in Istanbul, zu was die Maschine fähig ist. (20 September 2018)
(Bild: Osman Orsal) Mehr...