Abschreiber reisst Alpiq in die roten Zahlen

Die tiefen Preise im Stromgrosshandel zwangen den Energiekonzern Alpiq Anfang Jahr zu einem weiteren Milliardenabschreiber. Das wirkt sich auf das Ergebnis von Alpiq aus.

Der Konzern fordert bessere Rahmenbedingungen für Wasserkraft: Aare-Kraftwerk von Alpiq bei Gösgen.

Der Konzern fordert bessere Rahmenbedingungen für Wasserkraft: Aare-Kraftwerk von Alpiq bei Gösgen. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Abschreiber von gut 1 Milliarden Franken hat den Energiekonzern Alpiq 2014 tief in die roten Zahlen gerissen. Der Verlust beläuft sich auf 902 Millionen Franken, wie Alpiq mitteilte. Die Wertberichtigung geht auf den tiefen Strompreis im Grosshandel zurück. Alpiq musste deshalb insbesondere den Wert seiner bisherigen Investitionen in die Schweizer Wasserkraft tiefer ansetzen sowie Rückstellungen vornehmen. Der Umsatz belief sich auf 8,1 Milliarden Fr. nach 9,4 Milliarden im Vorjahr.

Ohne den Abschreiber sowie vor Zinsen und Steuern hätte der Betriebsgewinn (Ebitda) 609 Millionen Fr. betragen und der Reingewinn 145 Millionen. Damit lag der operative EBITDA-Wert 23,5 Prozent tiefer als im Vorjahr.

Trotz des Rückgangs fiel das Ergebnis für den Stromkonzern nach eigenen Angaben besser als erwartet aus. So konnte der Konzern die Kosten senken, wie aus dem Communiqué hervorgeht.

Bessere Rahmenbedingungen bei Wasserkraft

Im Ausblick geht Alpiq davon aus, dass auch das Ergebnis 2015 von den Grosshandelspreisen gedrückt wird. Gründe ortet der Konzern in den hohen Subventionen für Wind- und Solarkraftwerke sowie im tiefen Preis der Primärenergiequellen Öl, Gas und Kohle.

Die erhöhten Wasserzinsen und steigende Abgaben im Inland dürften das Ergebnis zusätzlich belasten. Die Frankenstärke bezeichnet Alpiq aber als kurzfristig verkraftbar. Der Umbau zum umfassenden Energiedienstleister müsse weitergehen, unterstreicht der Konzern. Bei der Wasserkraft müsse die Politik die Rahmenbedingungen verbessern, fordert der Konzern. (kpn/sda)

Erstellt: 09.03.2015, 08:06 Uhr

Alpiq gründet Abbruch-Unternehmen

Der Energiekonzern Alpiq stösst in ein neues Geschäftsfeld vor: Die Stilllegung und den Abbruch von Atomkraftwerken. Mit der Swiss Decommissioning AG hat Alpiq eine neue Tochter gegründet, mit der man sich frühzeitig auf dem Markt positionieren will.

Das neue Unternehmen soll Gesamtlösungen für den Nachbetrieb und den Rückbau von Kernenergieanlagen sowie für den Strahlenschutz und die Dekontamination anbieten, hiess es am Montag in einem Communiqué. Die dafür notwendigen Kompetenzen seien bereits konzernintern bei der deutschen Tochter Kraftanlagen Heidelberg GmbH vorhanden.

Die Kraftanlagen Heidelberg GmbH ist unter anderem in Deutschland am Abbruch der Atomkraftwerke Würgassen, Obrigheim, Isar 1, Neckarwestheim 1 und Philippsburg 1 beteiligt. (sda)

Artikel zum Thema

Ex-Swisscom-Chef wird VR-Präsident bei Alpiq

Jens Alder soll an der Generalversammlung vom 30. April zum neuen Präsidenten des Alpiq-Verwaltungsrats gewählt werden. Mehr...

Alpiq hofft auf Rückbau-Auftrag

Der Atomausstieg ist laut Alpiq-Chefin Jasmin Staiblin machbar. Die Rettung der Wasserkraft bezeichnet sie als das grössere Problem. Mehr...

Alpiq mit weiterem Milliarden-Abschreiber

Der Schweizer Energiekonzern muss seine Werte berichtigen. Betroffen ist vor allem ein Geschäftszweig. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Blogs

Never Mind the Markets Die Nullzinspolitik hilft vor allem dem Staat

Sweet Home Glamour gegen Langeweile

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Essen auf Rädern: Eine Frau kauft sich ihr Abendessen bei einem Strassenhändler in Bangkok. (19. August 2019)
(Bild: Mladen Antonov) Mehr...