Zum Hauptinhalt springen

Ärzte sollen Arzneien nur noch mit Rezept abgeben

Mit dieser Regel wollen Politiker die Wahlfreiheit der Patienten verbessern. Die Ärzte sind empört.

Ein Patient geht mit einer Mittelohrentzündung zu seinem Hausarzt. Dieser stellt die Diagnose und verschreibt ihm Medikamente. Bis hierhin ist der Vorgang in der ganzen Schweiz derselbe. Wer nun aber in der Westschweiz oder in den Kantonen Aargau oder Basel-Stadt wohnt, erhält von seinem Arzt ein Rezept und muss damit in eine Apotheke gehen, um an die Medikamente zu kommen. In den übrigen Kantonen, so auch in Zürich, erhält der Patient die Arznei direkt in der Praxis seines Hausarztes. In den Kantonen Bern und Graubünden werden Mischformen der beiden Varianten angewandt: In ländlichen Gebieten, wo es kaum Apotheken gibt, kommt der Arzt zum Zug, in urbaneren Gegenden ist der Gang in die Apotheke nötig.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.