Zum Hauptinhalt springen

Air France fliegt tiefer in die Verlustzone

Nach der Lufthansa trifft es nun auch die Air France-KLM: Alleine im ersten Quartal verbucht die Airline einen Verlust von 368 Millionen Euro. Schuld ist der hohe Kerosinpreis.

Massive Mehrausgaben wegen den hohen Kerosinpreisen: Flugzeug der Air France in Berlin. (Archivbild)
Massive Mehrausgaben wegen den hohen Kerosinpreisen: Flugzeug der Air France in Berlin. (Archivbild)
Keystone

Die Fluggesellschaft Air France-KLM hat im ersten Quartal des Jahres einen Verlust von 368 Millionen Euro verbucht. Das Unternehmen machte dafür hohe Treibstoffkosten und einen Rückgang im Frachtgeschäft um sechs Prozent verantwortlich.

Allein für Kerosin habe Air France-KLM von Januar bis März 18 Prozent mehr ausgeben müssen, teilte der Konzern mit. Der Umsatz stieg um sechs Prozent, konnte aber den Gewinnrückgang nicht wettmachen.

dapd/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch