Airline geht pleite – auf welche Rechte Passagiere pochen können

Verspätungen nehmen zu, Fluggesellschaften machen Konkurs: In welchen Fällen Fluggäste Geld oder andere Vergütungen bekommen.

Tickets gekauft, Flug gestrichen – was nun? Foto: Ennio Lanza (Keystone)

Tickets gekauft, Flug gestrichen – was nun? Foto: Ennio Lanza (Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Airlines gehen pleite, Flüge werden gestrichen oder starten erst mit grosser Verspätung: Flugpassagiere müssen zunehmend mit widrigen Verhältnissen rechnen. Nachfolgend eine Zusammenstellung verschiedener Situationen und welche Rechte Fluggästen dabei zustehen.

Ich habe ein Flugticket gekauft, doch nun ist die Airline insolvent und hat alle Flüge gestrichen: Bekomme ich mein Geld zurück?
Ihre Chancen sind gering. In der Regel bleiben Passagiere auf dem Ticket sitzen, wenn eine Airline insolvent wird, sagt Anwalt und Reiserechtsexperte Rolf Metz. Es besteht auch kein Anspruch auf Ersatzbeförderung, denn die europäischen Fluggastrechte sind im Konkursfall nicht anwendbar. Kundinnen werden zu Gläubigern der Airline und könnten Ihre Forderung allenfalls im Insolvenzverfahren anmelden. Doch das dürfte nicht ganz einfach sein, wenn es sich um eine ausländische Fluggesellschaft handelt. Kommt dazu, so Rolf Metz, dass in der Regel andere Gläubiger bevorzugt würden, etwa die Angestellten des insolventen Unternehmens. «Wer eine Reiseversicherung abgeschlossen hat, kann diese angehen und schauen, ob dieser Fall versichert ist.» Haben Sie Ihr Flugticket mit der Kreditkarte bezahlt, können Sie sich auch an die Kartenherausgeberin wenden, um zu prüfen, ob eine Rückerstattung möglich ist.

Wie sieht es aus, wenn ich den Flug nicht einzeln, sondern als Teil einer Pauschalreise mit Unterkunft gebucht habe?
Da steht der Reiseveranstalter in der Pflicht. «Er muss Ersatzflüge anbieten», sagt Franco Muff, Ombudsmann der Schweizer Reisebranche. Dabei müssten die Kunden allenfalls Abweichungen vom gebuchten Flug in Kauf nehmen, zum Beispiel andere Abflugzeiten. Auch ein Flug mit Umstieg anstelle des gebuchten Direktflugs gelte als akzeptabel, so Muff, solange die Reisedaten dieselben bleiben. «Lehnt der Kunde eine annehmbare Alternative ab, trägt er selber die Annullationskosten.» Biete das Reisebüro aber nur eine Lösung mit anderen Flugdaten an, und kann der Kunde seine Reise nicht verschieben, sei er nicht verpflichtet, das Angebot anzunehmen, sagt Muff. «In diesem Fall kann man die Buchung kostenlos stornieren.»

Wer kommt für den Rückflug auf, falls ich wegen einer insolventen Fluggesellschaft im Ausland festsitze?
Haben Sie den Flug im Rahmen einer Pauschalreise gebucht, gelten die in der vorangehenden Antwort genannten Regeln. Ansonsten sind Sie selber für den Rückflug verantwortlich und müssen diesen auch bezahlen. Ein Anspruch auf Ersatz besteht nicht. Auch hat die Schweiz kein Gesetz, das den Staat verpflichtet, gestrandete Flugpassagiere zurückzufliegen.

Wird Ihnen die Annullierung weniger als zwei Wochen vor Abflug mitgeteilt, können Sie eine Ausgleichszahlung verlangen.

Dennoch bestehen Chancen, dass Sie kein volles neues Ticket bezahlen müssen. Zwischen den Fluggesellschaften, die in der Internationalen Luftverkehrs-Vereinigung (IATA) zusammengeschlossen sind, gibt es eine Vereinbarung, wonach gestrandete Passagiere zu Spezialbedingungen übernommen werden. Mit Spezialbedingungen sind vergünstigte Preise gemeint. Handelt es sich bei der insolventen Airline um ein Schweizer Unternehmen, dann schaltet sich das Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) ein. Es klärt ab, welche Fluggesellschaften bereit sind, einzuspringen, und veröffentlicht anschliessend die Namen der Airlines auf der Website des Bazl. Hat die zahlungsunfähige Fluggesellschaft, bei der Sie gebucht haben, ihren Sitz im Ausland, müssten Sie sich allenfalls an das Luftfahrtamt des entsprechenden Staates wenden, um herauszufinden, welche Airlines gestrandete Passagiere übernehmen.

Die Gesellschaft, bei der ich einen Flug gebucht habe, befindet sich nach Medienberichten in finanziellen Schwierigkeiten. Ich möchte kein Risiko eingehen: Kann ich die Buchung rückgängig machen?
Das hängt von den Annullationsbedingungen der Fluggesellschaft ab. Grundsätzlich sind blosse Hinweise auf finanzielle Probleme eines Unternehmens noch kein Grund, um von einem Vertrag zurückzutreten, sagt Reisejurist Rolf Metz. Denn meist sei nicht im Vornherein klar, dass es wegen finanzieller Engpässe tatsächlich zur Insolvenz komme. Ob eine Reiseversicherung die Annullationskosten übernimmt, wenn jemand präventiv eine Buchung rückgängig macht, ist laut Metz fraglich.

Ich habe einen Flug gebucht, und nun teilt mir die Airline mit, er sei annulliert. Sie bietet mir einen Ersatzflug, aber mit ganz anderen Abflugzeiten an: Muss ich den annehmen?
Nein, das steht Ihnen frei. Sie können vom Vertrag zurückzutreten und das Geld zurückzuverlangen. Wird Ihnen die Annullierung weniger als zwei Wochen vor Abflug mitgeteilt, können Sie sich ausserdem auf die europäischen Fluggastrechte berufen und eine Ausgleichszahlung verlangen. Wie hoch diese ist, hängt von der gebuchten Flugdistanz ab, es sind jedoch mindestens 250 Euro. Falls Sie einen Ersatzflug akzeptieren und sich dadurch die Reise insgesamt nur um wenige Stunden verzögert, wird die Entschädigung halbiert. Erfahren Sie von der Flugannullierung erst, wenn Sie bereits auf dem Flughafen sind, muss Ihnen die Airline auch Verpflegung anbieten, und falls der Ersatzflug erst am Folgetag stattfindet, eine Hotelübernachtung.

Wie man hört, müssen Flugpassagiere immer öfter mit grossen Verspätungen rechnen. Sollte mir das auch passieren, welche Rechte habe ich dann?
Das hängt von der Verspätung und von der gebuchten Flugdistanz ab. Bei geringen Flugdistanzen muss die Verspätung mindestens zwei Stunden betragen, dann haben Sie Anrecht auf Verpflegung. Bei Flugdistanzen über 1500 Kilometern müssen Sie längere Wartezeiten in Kauf nehmen, bevor Sie etwas zugute haben. Beträgt die Verspätung fünf Stunden oder mehr, können Sie auf den Flug verzichten und das Geld zurückverlangen.

Wenden Sie sich auf jeden Fall zuerst an die Fluggesellschaft, um Ihre Ansprüche geltend zu machen.

Gemäss der Rechtsprechung des europäischen Gerichtshofs haben Passagiere auch bei einer Verspätung von mindestens drei Stunden eine Entschädigung zugute. Dies gilt zumindest für Abflüge innerhalb der EU. Ob die Airlines auch bei verspäteten Abflügen aus der Schweiz zahlungspflichtig sind, ist umstritten. In jedem Fall haben Flugpassagiere keine Ausgleichszahlung zugute, wenn die Annullierung oder Verspätung auf aussergewöhnliche Umstände zurückzuführen sind. Damit sind Umstände gemeint, wie etwa Unwetter oder Terroranschläge, welche die Airline nicht selber beeinflussen kann.

Wie muss ich vorgehen, um meine Passagierrechte durchzusetzen?
Wenden Sie sich auf jeden Fall zuerst an die Fluggesellschaft, um Ihre Ansprüche geltend zu machen. Weigert sich diese oder antwortet sie auch nach mehreren Wochen nicht, können Sie an das Bazl gelangen und eine Anzeige machen. Eine andere Möglichkeit wäre, dass Sie sich an ein auf Fluggastrechte spezialisiertes Inkassobüro wenden, auf Englisch: Claim Agency. Dieses fordert in Ihrem Namen die geschuldete Entschädigung bei der Airline ein. Als Fluggast zahlen Sie dafür entweder eine Gebühr oder liefern einen Teil der erkämpften Entschädigung ab.

Erstellt: 06.02.2019, 11:59 Uhr

Artikel zum Thema

Germania war sicher nicht die letzte Pleite

Analyse In Europa scheitert eine Fluggesellschaft nach der anderen. Kleine Airlines können kaum überleben. Gleichzeitig gewinnen die Grossen an Macht. Mehr...

«Passagiere müssen sich auf mehr Ausfälle einstellen als je zuvor»

2019 sollen im Luftverkehr bis zu zwei Milliarden Passagiere von Ausfällen betroffen sein. Das ist mehr als im vergangenen Rekordjahr. Mehr...

Auf diesen Flugstrecken kommt es am häufigsten zu Verspätungen

In der Schweiz sind zwei Strecken besonders oft von Verspätungen und Ausfällen betroffen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss Hoch mit dem Hintern!

Beruf + Berufung Nie mehr erkältet dank Zuckerverzicht

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Russische Torte: Indische Konditoren legen letzte Hand an eine essbare Kopie der Moskauer Basilius-Kathedrale, die sie für die 45. Kuchenausstellung geschaffen. (12. Dezember 2019)
(Bild: Jagadeesh NV) Mehr...