Zum Hauptinhalt springen

So knapp entging die Schweiz einem Blackout

Ohne eine Notfallübung wären am Montag in der Schweiz die Lichter ausgegangen. Das könnte bald öfter drohen.

Dreieinhalb Stunden musste Swissgrid bangen, ehe das Problem gelöst war. Foto: Keystone
Dreieinhalb Stunden musste Swissgrid bangen, ehe das Problem gelöst war. Foto: Keystone

Am Montag um 8 Uhr wurde es knapp. Die Schweiz war plötzlich mit deutlich erhöhten Stromflüssen an ihrer Nordgrenze konfrontiert. Die Folge: Das Netz drohte zu überlasten. Die Schweizer Netzgesellschaft Swissgrid rief Alarmstufe Rot aus – die letzte Stufe, bevor es zum sogenannten Lastabwurf, also zum Blackout, kommt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.