Alibaba setzt in erster Stunde 13 Milliarden um

Der chinesische Online-Versandhändler hat den Singles’ Day mit einem Umsatzrekord begonnen.

Die Summe nach einer Stunde liegt 22 Prozent höher als vor Jahresfrist: Das Alibaba-Hauptquartier in Hangzhou, China. (10. November 2019)

Die Summe nach einer Stunde liegt 22 Prozent höher als vor Jahresfrist: Das Alibaba-Hauptquartier in Hangzhou, China. (10. November 2019) Bild: Aly Song/Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der chinesische Amazon-Rivale Alibaba hat zum Start weltgrössten Online-Schnäppchen-Events einen neuen Umsatzrekord erzielt. In der ersten Stunde des Singles’ Day sind umgerechnet 13 Milliarden Dollar (91,2 Milliarden Yuan) erlöst worden.

Die Summe lag 22 Prozent höher als vor Jahresfrist, teilte der Konzern am Sonntag mit. Dabei würden mehr als 200'000 Marken an dem Event teilnehmen und die Zahl der Onlinekunden werde mit rund 500 Millionen wohl um rund 100 Millionen höher als vor Jahresfrist liegen.

Die Konkurrenz wächst

2018 hatte Alibaba bei der mit dem Black Friday oder Cyber Monday vergleichbaren Aktion binnen 24 Stunden insgesamt rund 30 Milliarden Dollar umgesetzt. Das war zwar ein Plus von 27 Prozent zum Vorjahr, aber gleichwohl der prozentual geringste Anstieg in der zehnjährigen Geschichte des Singles’ Day.

Alibaba dominiert zwar den Markt, hat aber im Rivalen JD.com Konkurrenz. Zudem wird der Wettbewerber Pinduoduo beliebter, der Kunden in weniger wohlhabenden Städten Chinas umwirbt. (chk/sda)

Erstellt: 11.11.2019, 03:43 Uhr

Artikel zum Thema

Amazon überlässt Alibaba das Feld

In China wird die Konkurrenz selbst Amazon zu viel. Der Online-Riese gibt sich geschlagen und schränkt sein Angebot ein. Mehr...

Rekord: Alibaba verdient 31 Milliarden Dollar an einem Tag

Der elfte November war Schnäppchen-Tag beim Amazon-Rivalen aus China. Vom iPhone bis zu Milchpulver wurde alles gekauft. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Willkommen auf dem E-Bauernhof

Im Jahr 2050 gilt es, 9,8 Milliarden Menschen zu ernähren. Somit muss bis dann die Nahrungsmittelproduktion weltweit um 70 Prozent erhöht werden.

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss Gute Laune trotz Lichtmangels

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...