Alstom entlässt weniger Personal als erwartet

Der US-Konzern General Electric baut 900 Stellen in der Schweiz ab. Das sind 400 weniger als befürchtet.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die im Januar angekündigte Restrukturierung bei Alstom nach der Übernahmen durch den US-Konzern GE kostet in der Schweiz deutlich weniger Stellen als erwartet. Die Zahl potentieller Entlassungen wurde von 1300 auf 900 reduziert.

Nach dem Abschluss der Konsultationsphase mit der Personalvertretung teilte General Electric (GE) am Montag mit, dass keine Standorte in der Schweiz geschlossen würden. Die Zahl der Entlassungen bei der Energiesparte Alstom in der Schweiz habe von 1300 auf 900 gesenkt werden können.

Neue Jobs in Aussicht

In einer Stellungnahme stellten allerdings die Schweizer Personalvertretungen ihrerseits fest, dass ihre Ziele noch nicht ganz erfüllt seien. Aufgrund von neu geschaffenen Stellen, vorzeitigen Pensionierungen und weiteren Massnahmen dürften weniger als 650 Mitarbeitende von der Restrukturierung betroffen sein.

GE stehe weiterhin für eine bedeutende und langfristige Präsenz in der Schweiz und habe bereits globalen Hauptsitze von Power Services und Steam Power Systems in Baden angesiedelt, teilte der Konzern mit. Zusätzlich sollen in den Jahren 2016/17 über 170 neue Arbeitsplätze im Bereich Power Services geschaffen werden.

Im Januar hatten in Baden rund 500 Personen gegen den Stellenabbau in der Schweiz demonstriert. (fal/sda)

Erstellt: 06.06.2016, 12:34 Uhr

Artikel zum Thema

Unia befürchtet einen zweiten Fall Alstom

Video ChemChina plant bei der Übernahme von Syngenta keinen Stellenabbau. Das sei beim Alstom-Deal aber auch nicht vorgesehen gewesen, warnt die Gewerkschaft. Mehr...

Schneider-Ammann versucht Alstom-Stellen zu retten

Bundespräsident Johann Schneider-Ammann will den Alstom-Schaden begrenzen. Zudem wirft das EU-Referendum der Briten seinen Schatten voraus. Mehr...

Maulkorb für Joseph Deiss?

Durch einen stillen Stellenabbau ist der Kahlschlag bei Alstom von noch grösserem Ausmass als bisher bekannt. Die Zentrale soll Landeschef Joseph Deiss mundtot gemacht haben. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Blogs

Sweet Home Ein Winternachtstraum

Tingler 5 Weihnachtswünsche – für andere

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Wintereinbruch: Schafe grasen im Schnee nahe Loch Tay Perthshire, Schottland, Grossbritannien (10. Dezember 2017).
(Bild: Russel Cheyne) Mehr...