Amazon will innerhalb eines Tages liefern

Der weltgrösste Onlinehändler liefert ein weiteres Quartal mit Rekordergebnis – und will schneller werden.

Amazon hat gut lachen, der Gewinn steigt: Ein Amazon-Sortierzentrum im niedersächsischen Garbsen. (Archiv)

Amazon hat gut lachen, der Gewinn steigt: Ein Amazon-Sortierzentrum im niedersächsischen Garbsen. (Archiv) Bild: Peter Steffen/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Amazon verstärkt nach einem Gewinnsprung den Druck auf die Konkurrenz. Der weltgrösste Online-Händler kündigte am Donnerstag ein ehrgeizigeres Versandziel an. So sollen Kunden des Zustellungsangebots Prime künftig die bestellten Waren binnen eines Tages bekommen.

Um das künftige Lieferversprechen erfüllen zu können, will Amazon allein im laufenden Vierteljahr 800 Millionen Dollar investieren. Bis wann die Zustellungsfrist offiziell auf einen Tag reduziert werden soll, steht noch nicht fest. «Wir gehen davon aus, dass wir in diesem Jahr kontinuierlich rasche Fortschritte machen», sagte Finanzchef Brian Olsavsky lediglich.

Bislang verspricht Amazon die Auslieferung binnen zwei Tagen für die meisten Bestellungen. Hier haben Rivalen wie Walmart und Target inzwischen nachgezogen. Analystin Cathy Morrow Robertson von der Beratungsgesellschaft Logistics Trends & Insights schätzt, dass Amazon derzeit bis zu 25 Prozent der Zustellungen binnen eines Tages bewältigt. Dies gelte insbesondere für Grossstädte. Schwierig werde dies auf dem Land sein.

Rekordgewinn im ersten Quartal

Dank des florierenden Internethandels und boomender Cloud-Dienste ist Amazon mit einem Rekordgewinn ins Geschäftsjahr gestartet. Im ersten Quartal wuchs der Überschuss im Jahresvergleich um überraschend starke 125 Prozent auf 3,6 Milliarden Dollar, wie Amazon am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Soviel verdiente der weltgrösste Onlinehändler noch nie pro Quartal.

Die Erlöse stiegen um 17 Prozent auf 59,7 Milliarden Dollar. Das ist zwar ein ordentliches Plus und im Rahmen der Markterwartungen, dennoch lieferte Amazon damit das vierte Quartal mit teils deutlich abflauendem Umsatzwachstum in Folge. Den Grossteil seiner Einnahmen erzielt der Konzern weiter mit dem Internethandel im Heimatmarkt Nordamerika. Doch werfen auch andere Sparten inzwischen gut Geld ab.

In Richtung Billionenmarke

So verzeichnete Amazons lukratives Geschäft mit IT-Diensten und Speicherplatz im Netz weiter starkes Wachstum. Die Web-Plattform AWS, die Cloud-Services an Firmen verkauft, erhöhte die Einnahmen um 41 Prozent auf 7,7 Milliarden Dollar. Der operative Gewinn der ertragreichen Sparte kletterte um 59 Prozent auf 2,2 Milliarden Dollar. Auch im Geschäft mit Online-Werbung legte Amazon stark zu.

Zudem macht der Konzern von Starunternehmer Jeff Bezos, dessen Ausgabefreude Investoren früher häufig nervös machte, inzwischen grosse Fortschritte, die Kosten im Ruder zu halten. Im abgelaufenen Quartal kletterten die Ausgaben lediglich um 12,6 Prozent – für Amazons Verhältnisse ein ungewöhnlich niedriger Wert.

Für das laufende Vierteljahr geht das Unternehmen von einem Umsatzanstieg auf 59,5 bis 63,5 Milliarden Dollar aus. Anleger reagierten positiv auf die Quartalszahlen, die Aktie verbuchte nachbörslich allerdings nur einen leichten Anstieg. Der Kurs hat im bisherigen Jahresverlauf aber auch schon um rund 24 Prozent zugelegt, mit einem Börsenwert von zuletzt rund 936 Milliarden Dollar bewegt sich Amazon wieder in Richtung der magischen Billionenmarke. (roy/SDA)

Erstellt: 26.04.2019, 04:24 Uhr

Artikel zum Thema

Amazon überlässt Alibaba das Feld

In China wird die Konkurrenz selbst Amazon zu viel. Der Online-Riese gibt sich geschlagen und schränkt sein Angebot ein. Mehr...

Amazon hört sich Gespräche der Kunden an

Der Konzern lässt aufgezeichnete Alexa-Befehle von Mitarbeitern rund um die Welt abtippen, um die Spracherkennung zu verbessern. Mehr...

Jeff Bezos' Gesülze über die Ex ist zu viel

Kolumne Mutig wäre ge­wesen, der Amazon-Chef hätte gestanden, dass er Respekt vor dem neuen Lebensabschnitt habe. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Es sammelt sich nur der Staub in ihnen: Frauen zerschmettern in Indien Töpfe aus Ton, um gegen den Mangel an Trinkwasser zu protestieren. (16. Mai 2019)
(Bild: Amit Dave) Mehr...