Zum Hauptinhalt springen

Replay-TV: Parlament steht unter Beobachtung

Wenn die Politik das zeitversetzte Fernsehen erschwert, erwägt die Telecombranche das Referendum. Konsumentenschützer schauen genau, wer wie abstimmt.

Werden die Werbeblöcke übersprungen, entgehen den TV-Anstalten Einnahmen. Foto: Getty Images
Werden die Werbeblöcke übersprungen, entgehen den TV-Anstalten Einnahmen. Foto: Getty Images

Ob hohe Roamingtarife, unfreiwillige Abowechsel oder un­sinnige allgemeine Geschäftsbedingungen – die Stiftung für Konsumentenschutz geht mit Swisscom, Sunrise, Salt und UPC stets hart ins Gericht, wenn sie die Rechte der Nutzer verletzt sieht. Nun tun sich auf einem anderen Gebiet gemeinsame Interessen auf: beim digitalen Fernsehen. Eine Zusammenarbeit zwischen Telecomanbietern und Konsumentenschutz scheint denkbar, um gesetzliche Vorgaben zu Replay-TV in einem gemeinsamen Kraftakt zu kippen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.