Zum Hauptinhalt springen

Anonymer Informant belastet Credit Suisse in Deutschland

Die CS soll Schwarzgelder ihrer Kunden in Lebensversicherungen auf den Bermudas versteckt haben.

Die Credit-Suisse-Niederlassung in Frankfurt: Die Grossbank gerät in Deutschland noch stärker unter Druck.
Die Credit-Suisse-Niederlassung in Frankfurt: Die Grossbank gerät in Deutschland noch stärker unter Druck.
Keystone

Der Druck auf die Schweizer Grossbank Credit Suisse wächst. Nach Razzien in CS-Deutschland-Filialen bekamen jüngst zwei CS-Mitarbeiter im süddeutschen Raum Besuch von Ermittlern. Sie stehen im Verdacht, Beihilfe zu Steuerhinterziehung geleistet zu haben. Es seien Computerdaten und Akten sichergestellt worden, bestätigte die Staatsanwaltschaft Düsseldorf einen Bericht der «Süddeutschen Zeitung». Das Material muss nun ausgewertet werden. Insgesamt wird gegen vier CS-Banker und einen ehemaligen Kundenberater ermittelt. Die Betroffenen leben alle in Deutschland und betreuen von dort aus deutsche Kunden für die Credit Suisse Schweiz. Sie sind also im sogenannten grenzübergreifenden Geschäft tätig.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.