Zum Hauptinhalt springen

Apple erstes Privatunternehmen mit Wert von einer Billion Dollar

Eine Eins mit zwölf Nullen: Der US-Konzern hat als erstes Unternehmen der Welt die magische Marke geknackt.

Nachfrage nach teuren Modellen treibt Gewinn von Apple in die Höhe: iPhone X auf einem Werbeplakat. (Archivbild)
Nachfrage nach teuren Modellen treibt Gewinn von Apple in die Höhe: iPhone X auf einem Werbeplakat. (Archivbild)
Elijah Nouvelage, AFP
Der iPhone-Absatz legt um ein Prozent auf 41,3 Millionen zu.
Der iPhone-Absatz legt um ein Prozent auf 41,3 Millionen zu.
Eric Risberg, Keystone
Der Gewinn im abgelaufenen Geschäftsquartal steigt um 32 Prozent auf gut 11,5 Milliarden Dollar.
Der Gewinn im abgelaufenen Geschäftsquartal steigt um 32 Prozent auf gut 11,5 Milliarden Dollar.
Armando Babani, Keystone
1 / 5

Als erstes Privatunternehmen der Welt hat Apple einen Börsenwert von einer Billion Dollar (994 Milliarden Franken) erreicht. Die Apple-Aktie stieg am Donnerstagvormittag (Ortszeit) an der New Yorker Wall Street auf 207,05 Dollar, womit die Eine-Billion-Dollar-Schwelle durchstossen wurde. Wenig später gab die Aktie allerdings ein wenig nach.

Apples Aktienkurs seit Juli 2018. Quelle: Finanz und Wirtschaft
Apples Aktienkurs seit Juli 2018. Quelle: Finanz und Wirtschaft

Das Erreichen der symbolisch bedeutsamen Marke ist ein weiterer Triumph für Konzernchef Tim Cook, dem bei seinem Amtsantritt im Jahr 2011 als Nachfolger des verstorbenen Steve Jobs viel Skepsis entgegenschlagen war. Im Unterschied zum legendären Firmengründer präsentierte Cook bislang zwar keine sensationellen neuen Produkte. Doch ist es ihm gelungen, die Verbreitung der Apple-Produkte rund um den Globus weiter voranzutreiben.

Das Überschreiten der Eine-Billion-Dollar-Schwelle verdankt Apple vor allem dem iPhone. Erst vor kurzem hatte der Konzern Quartalszahlen veröffentlicht, die besser waren, als Beobachter erwartet hatten. Die starke Nachfrage nach besonders teuren iPhone-Modellen und die Einnahmen aus App- sowie Musikdienst-Verkäufen haben den Gewinn des Konzerns in die Höhe getrieben. Der Gewinn im abgelaufenen Geschäftsquartal stieg um 32 Prozent auf gut 11,5 Milliarden Dollar.

Apple erreicht Marke vor Amazon

Einen Wert von einer Billion Dollar hatte zwar bereits das chinesische Unternehmen PetroChina kurzzeitig während seines Börsenstarts im Jahr 2007 erreicht. Doch handelt es sich bei PetroChina um einen Staatskonzern.

Zuletzt hatte sich Apple mit Amazon duelliert, welche Firma als erste die symbolträchtige Grenze von einer Billion Dollar überschreiten würde. Beide Konzerne stehen in der Rangliste der wertvollsten Unternehmen derzeit ganz vorn. Apple führt sie – mit kurzen Unterbrechungen – seit Jahren an. Nach dem iPhone-Konzern und Amazon folgen der Google-Mutterkonzern Alphabet, Microsoft und Facebook.

Wächter eines Imperiums: Tim Cook an einem Apple Event in San Franciso.
Wächter eines Imperiums: Tim Cook an einem Apple Event in San Franciso.
Eric Risberg, Keystone
Tim Cook arbeitet seit 1998 bei Apple, seit 24. August 2011 ist er CEO.
Tim Cook arbeitet seit 1998 bei Apple, seit 24. August 2011 ist er CEO.
Reuters
Cooks Management-Stil illustrierte «Fortune» mit folgender Anekdote aus den 90er-Jahren. Apple-Manager um Cook beraten über ein Problem in Asien. «Das ist schlimm», sagt er. «Jemand sollte sich direkt in China darum kümmern.» Eine halbe Stunde später blickt er einem der Anwesenden ins Gesicht und fragt: «Warum sind Sie eigentlich noch hier?»
Cooks Management-Stil illustrierte «Fortune» mit folgender Anekdote aus den 90er-Jahren. Apple-Manager um Cook beraten über ein Problem in Asien. «Das ist schlimm», sagt er. «Jemand sollte sich direkt in China darum kümmern.» Eine halbe Stunde später blickt er einem der Anwesenden ins Gesicht und fragt: «Warum sind Sie eigentlich noch hier?»
Keystone
1 / 11

Noch in den Neunzigerjahren gingen viele davon aus, dass es Cisco Systems sein würde, das als erstes Unternehmen die Billion-Grenze knackt. Als im Jahr 2000 die Dotcom-Aktienblase platzte, stürzte der Börsenwert der Firma aber von 550 Milliarden auf derzeit 199 Milliarden Dollar ab.

(AFP)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch