Zum Hauptinhalt springen

Apple gegen den Schnüffelstaat

Der Streit um das iPhone eines Terroristen bietet den USA eine Chance.

Wo liegt die Grenze zwischen Schnüffelstaat und Datenschutz? Unbekannter vor einem Apple-Logo in San Francisco. Foto: Monica Davey (Keystone)
Wo liegt die Grenze zwischen Schnüffelstaat und Datenschutz? Unbekannter vor einem Apple-Logo in San Francisco. Foto: Monica Davey (Keystone)

Apple verhandelte sechs lange Jahre mit dem Management des grössten chinesischen Mobiltelefonkonzerns, bevor ein Abnahmevertrag unterschriftsreif war. 2013 war es so weit, und für Apple-Chef Tim Cook war dies der erste grosse Erfolg als Konzernchef. Ohne diese Kooperation, die den chinesischen Luxusgütermarkt öffnete und letztes Jahr einen Umsatz von 59 Milliarden Dollar generierte, hätte Apple weder das rasante Wachstum noch die hohen Profite der letzten Jahre erreicht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.