Apple-Slogan nicht bekannt genug – Swatch gewinnt

In einem Markenrechtsstreit hat das Schweizer Unternehmen recht bekommen. Es darf einen Werbespruch schützen lassen.

Darf den Slogan «Tick different» schützen lassen: Swatch-Chef Nick Hayek. (14. März 2019)

Darf den Slogan «Tick different» schützen lassen: Swatch-Chef Nick Hayek. (14. März 2019) Bild: Denis Balibouse/Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Schweizer Gericht hat Swatch in einem Markenrechtsstreit mit dem US-Technologiekonzern Apple den Rücken gestärkt. Konkret geht es um den Slogan «Tick different», den Swatch als Marke schützen wollte.

Das sah Apple jedoch als Angriff auf die Werbekampagne «Think different», die der US-Konzern lanciert hatte und setzte sich dagegen zur Wehr.

Das Schweizer Bundesverwaltungsgericht erklärte nun, die Marke von Apple sei in der Schweiz nicht ausreichend bekannt, um einen Widerruf des US-Konzerns zuzulassen. «Damit ist die Beschwerde abzuweisen», hiess es am Dienstag. (ij/sda)

Erstellt: 02.04.2019, 13:42 Uhr

Artikel zum Thema

Swatch und Zurich streiten um Millionen

Nach einem Brand stand die Swatch-Fabrik in Grenchen still. Der Uhrenkonzern macht bei seiner Versicherung einen Schaden von 110 Millionen Franken geltend. Doch die Zurich will nicht zahlen. Mehr...

«Die Schweiz sollte der EU ein Rahmenabkommen anbieten»

Nick Hayek hat sich zum Deal mit der EU geäussert – mit überraschendem Inhalt. Warum erst jetzt? «Es hat mich niemand gefragt», sagt der Swatch-Chef. Mehr...

Hat Samsung bei Swatch Zifferblätter abgekupfert?

Der Schweizer Uhrenhersteller Swatch hat in den USA Beschwerde gegen Samsung eingereicht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...