Zum Hauptinhalt springen

Amag droht ein Imageschaden

Der VW-Abgasskandal weitet sich aus: Die Manipulations-Software steckt auch in europäischen Dieselmodellen von VW, Audi, Seat und Skoda. Für den Schweizer Importeur verschärft sich die Problemlage.

Probleme auch für Amag.
Probleme auch für Amag.
Keystone

Für den Schweizer Importeur Amag sind die Probleme, die der Abgasskandal im VW-Konzern verursacht, gestern nochmals grösser worden. Bislang hiess es, es seien nur die VW-Modelle Jetta, Beetle und Golf sowie der Audi A3 in den USA betroffen. Gestern machte Deutschlands Verkehrsminister Alexander Dobrindt öffentlich, dass die Schummel-Software, die in den USA zu verfälschten Abgastests führte, auch in europäischen Autos steckt. Dies hatten Vertreter des VW-Konzerns am Mittwoch in Wolfsburg an der ersten Sitzung der Untersuchungskommission gebeichtet, die Dobrindt diese Woche eingesetzt hat, um den Fall VW in Deutschland aufzuklären.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.