Zum Hauptinhalt springen

Auch Boeings Flaggschiff mit Problemen

Die japanische ANA hatte letztes Jahr als erste Fluggesellschaft die neuen 787 Dreamliner von Boeing in ihre Flotte aufgenommen. Nun müssen sie bereits in die Reparatur.

Hat Probleme mit Korrosion in den Triebwerken: Boeing 787 Dreamliner. (Archiv 27. April 2012)
Hat Probleme mit Korrosion in den Triebwerken: Boeing 787 Dreamliner. (Archiv 27. April 2012)
Reuters

Grund für die Überholung in der Reparaturwerkstatt sei ein Korrosionsproblem an den Getrieben des Herstellers Rolls-Royce, teilte ANA am Montag mit. Insgesamt seien sieben Getriebe ausgetauscht worden, zwei Inlandsflüge hätten daher abgesagt werden müssen. Zwei Maschinen flögen bereits wieder, die anderen blieben vorerst am Boden. Rolls-Royce habe ANA in der vergangenen Woche auf das Problem aufmerksam gemacht, sagte eine Sprecherin der Fluggesellschaft.

Rolls-Royce in Singapur teilte mit, ein Teil im Getriebe habe eine «geringere Nutzungsdauer». Es werde daher in mehreren Getrieben ausgetauscht. Andere Fluggesellschaften als die ANA seien aber nicht betroffen.

Mit Leichtmaterial 20 Prozent Sprit sparen

ANA hatte die Dreamliner als erste Fluggesellschaft im vergangenen Jahr in den Dienst genommen. Seit dem 1. November setzt das Unternehmen die Maschine zunächst auf Inlandsflügen ein. Die Boeing 787 mit Platz für 330 Passagiere ist überwiegend aus Leichtmaterial gebaut und verbraucht nach Angaben des Herstellers 20 Prozent weniger Treibstoff als vergleichbare Maschinen.

AFP/cpm

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch