Auch Post-Vizepräsident Vassalli tritt zurück

«Im Interesse des Neuanfangs»: Der Vize-Verwaltungsratspräsident der Post hat seinen Rücktritt angekündigt.

Adriano P. Vassalli in Locarno. (Archiv)

Adriano P. Vassalli in Locarno. (Archiv)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Vize-Verwaltungsratspräsident der Post, Adriano P. Vassalli, hat in einer persönlichen Erklärung mitgeteilt, dass er auf die Generalversammlung vom 26. Juni 2018 hin als VR-Mitglieder der Post und der Postfinance zurücktreten werde. «Ich habe mir diesen Schritt eingehend überlegt und ihn im Interesse des Neuanfangs gefällt», so Vassalli.

Ihm seien in letzter Zeit diverse Vorwürfe gemacht worden. «Dazu halte ich fest: Ich habe keinerlei Pflichtverletzungen begangen und insbesondere die ominöse Aktennotiz vom 21. August 2013 nie erhalten», so Vassalli. In dieser Aktennotiz machte die interne Revision der Post auf die «Problematik der Kostenumbuchungen zu Lasten des öffentlich finanzierten Verkehrs» aufmerksam. Empfänger waren unter anderen Verwaltungsratspräsident Peter Hasler und die zurückgetretene Konzernleiterin Susanne Ruoff.

«Du bekommst die Berichte auf Papier. Das ist nicht nachweisbar»

Vassalli, Tessiner Wirtschaftsprüfer und Präsident des Verwaltungsratsausschusses Audit & Risk der Post, steht seit Montag im Fokus der Öffentlichkeit. Der Grund: Der Untersuchungs­bericht zu Postauto, der Anfang Woche erschien, wirft kein gutes Licht auf ihn.

November 2015: Vassalli will dem Bundesamt für Verkehr die Einsicht in Revisionsberichte zu Postauto verwehren. Februar 2018: Vassalli ist der ­Einzige, der an einer Verwaltungsrats­sitzung gegen die Rückzahlung des gesamten Betrags von 78,5Millionen Franken stimmt. Ebenfalls Februar 2018: Die Untersuchung zum Postauto-Skandal läuft.

Der «Blick» publiziert die Aktennotiz aus dem Jahr 2013. Sie zeigt, dass die interne Revision der Post die oberste Führungsetage über die Umbuchungen informiert hat. Gleichentags, 11.31 Uhr, schreibt Vassalli eine E-Mail an die interne Revision. Er hält fest, er habe die entsprechende Information nicht per E-Mail erhalten. Antwort der Revision: «Du bekommst die Berichte auf Papier. Das ist nicht nachweisbar.» Ob Vassalli die Notiz tatsächlich erhalten hat oder nicht, geht aus dem Bericht nicht hervor.

Leuthard: «Das wurde kontrolliert»

Bundesrätin Doris Leuthard stellt sich diese Woche dennoch vor Vassalli, indem sie sagt, die Mitglieder des Audit-­Komitees hätten nachweisen können, dass sie die Aktennotiz nicht erhalten hätten. «Es gibt auch kein E-Mail, welches das belegen würde. Das wurde kontrolliert», so Leuthard. Dank der bundesrätlichen Rückendeckung konnte sich Vassalli bislang im Amt halten, obwohl sein Ruf angekratzt war und die Rücktrittsforderungen lauter wurden. Er hatte sich mit dem Bundesrat eigentlich darauf geeinigt, im Frühjahr 2019 nicht mehr zur Wiederwahl anzutreten. Dann wäre er ohnehin im Pensionsalter gewesen.

SRF hat unterdessen publik gemacht, dass die externen Gutachter Vassalli in unveröffentlichten Passagen ihres Berichts «erhebliche Pflichtverletzungen» vorwerfen. Selbst für den Fall, dass er die fragliche Aktennotiz nicht erhalten hat, werfen sie ihm eine Pflichtver­letzung vor, allerdings eine weniger schwere. In den AZ- und NZZ-Regionalmedien wehrt sich Vassalli gegen die Vorwürfe und kündigt an, er werde gerichtlich vorgehen, sollte seine Integrität verletzt werden.

(mch/sda)

Erstellt: 16.06.2018, 18:40 Uhr

Artikel zum Thema

Das sind die Schlüsselpersonen im Postauto-Skandal

Der Kopf der Affäre, der Verschonte, der Ehemalige, die warnende Stimme: Ihr Zusammenspiel ermöglichte die Subventions-Tricks. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...