Audi muss 800 Millionen Euro Busse zahlen

Der deutsche Autobauer verkaufte manipulierte Dieselautos. Das Verfahren in der Dieselaffäre ist mit der Zahlung des Bussgelds beendet.

Verkaufte manipulierte Dieselautos: Audi. (Archivbild) Bild: Matthias Schrader/AP/Keystone

Verkaufte manipulierte Dieselautos: Audi. (Archivbild) Bild: Matthias Schrader/AP/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wegen Verletzung der Aufsichtspflicht rund um die Dieselaffäre zahlt Audi eine Geldbusse von 800 Millionen Euro. Die Münchner Staatsanwaltschaft verhängte am Dienstag einen entsprechenden Bescheid, gegen den Audi kein Rechtsmittel einlegt, wie die Behörde und der Ingolstädter Autobauer mitteilten.

Die Audi AG verwies darauf, dass sie sich so «zu ihrer Verantwortung für die vorgefallenen Aufsichtspflichtverletzungen» bekenne. Damit ist das Ordungswidrigkeitenverfahren gegen die VW-Tochter abgeschlossen. Der Bussgeldbescheid habe «keine Auswirkungen auf die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft München II gegen natürliche Personen im Zusammenhang mit der Dieselaffäre», hiess es in der Mitteilung der Behörde weiter.

Audi kündigte an, wegen des Bussgeldes «wesentliche finanzielle Spitzenkennzahlen» aus der Jahresprognose «deutlich» zu unterschreiten. Die Busse dezimiert auch «unmittelbar» das Konzernergebnis von Volkswagen, wie die Audi-Mutter in Wolfsburg mitteilte. Auch die mit 30,8 Prozent an VW beteiligte Porsche SE wird dadurch in Mitleidenschaft gezogen. Sie rechnet für 2018 aber immer noch mit einem Nettogewinn von 2,5 bis 3,5 Milliarden Euro.

Verschiedene Motoren betroffen

Bei den Ermittlungen ging es um V6- und V8-Dieselmotoren von Audi aus den Jahren seit 2004. Zudem warf die Staatsanwaltschaft Audi vor, «nicht erkannt zu haben», dass in zwei von Volkswagen entwickelten Dieselmotoren-Typen Software verbaut war, die den Schadstoffausstoss auf dem Prüfstand drosselte.

Laut Staatsanwaltschaft setzt sich der Bussgeldbescheid zusammen aus dem gesetzlichen Höchstmass von fünf Millionen Euro für fahrlässige Ordnungswidrigkeiten und 795 Millionen Euro zur Abschöpfung wirtschaftlicher Vorteile, die Audi aus dem pflichtwidrigen Verhalten gezogen hat. «Hierbei wurden Gewinne aus der Veräusserung der betroffenen Fahrzeuge, ersparte Aufwendungen für die Herstellung zulassungskonformer Fahrzeuge sowie Wettbewerbsvorteile berücksichtigt», erläuterte die Behörde.

Dem seien die bereits aufgewandten Kosten für die Umrüstung betroffener Fahrzeuge gegenüber gestellt worden; zudem seien die in den USA wegen der Dieselaffäre geleisteten «erheblichen Straf- und Vergleichszahlungen» berücksichtigt worden. Zivilrechtliche Ansprüche wegen der Abgasaffäre blieben von dem Bussgeldbescheid unberührt.

(oli/sda)

Erstellt: 16.10.2018, 11:04 Uhr

Artikel zum Thema

Ungeheurer Verdacht gegen deutsche Autokonzerne

Die fünf grossen Autohersteller VW, Audi, Porsche, BMW und Daimler sollen sich seit den Neunzigerjahren illegal abgesprochen haben. Mehr...

VW muss eine Milliarde Bussgeld zahlen

In der Dieselaffäre hat die Staatsanwaltschaft Braunschweig eine Busse von einer Milliarde Euro gegen Volkswagen verhängt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Zeigen Flagge: Luftaufnahme der Flaggen-Zeremonie für die Olympischen Jugendspiele, die 2020 in Lausanne stattfinden werden. (19. September 2019)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...