Zum Hauptinhalt springen

Auslieferung des A350 verzögert sich erneut

Der Luft- und Raumfahrtkonzern EADS steigert seinen Umsatz im ersten Halbjahr auf 24,9 Milliarden Euro. Trotzdem läuft nicht alles rund: Die Auslieferung des A350-Jets wurde zum wiederholten Mal verschoben.

Der Konzern verbuchte dafür 124 Millionen Euro Rückstellungen: Computeranimation des Airbus A350, dessen Start erneut verschoben wurde. (13. Mai 2011)
Der Konzern verbuchte dafür 124 Millionen Euro Rückstellungen: Computeranimation des Airbus A350, dessen Start erneut verschoben wurde. (13. Mai 2011)
Keystone

Der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern EADS kommt trotz millionenteurer Probleme bei den Topmodellen mit seinem Programm zur Gewinnsteigerung schnell voran: Der Umsatz erhöhte sich im ersten Halbjahr um 14 Prozent auf 24,9 Milliarden Euro. Der Nettogewinn stieg auf 594 Millionen Euro, nachdem es im Vorjahreszeitraum nur 109 Millionen Euro waren, wie der Konzern heute in Amsterdam mitteilte.

Der Konzern mit Töchtern wie Airbus, Eurocopter und dem Raketenhersteller Astrium erhöhte die Prognose für das Gesamtjahr und rechnet nun mit einem Umsatzwachstum von zehn Prozent und deutlich steigenden Gewinnen. «Der Konzern erzielte in den ersten sechs Monaten gute Ergebnisse, unsere Finanzkennzahlen bestätigen die anhaltende Dynamik», erklärte der neue EADS-Vorstandsvorsitzende Tom Enders. Der Deutsche hatte Anfang Juni den Posten übernommen und will die Gewinne des Konzerns nachhaltig erhöhen und den Abstand zum Konkurrenten Boeing verkleinern.

Aber es gibt auch Probleme. Vor allem bei der mit Abstand wichtigsten Tochter Airbus: Die Auslieferung des Langstreckenflugzeugs A350 wurde zum wiederholten Mal verschoben und soll nun in der zweiten Jahreshälfte 2014 erfolgen. Der Konzern verbuchte dafür 124 Millionen Euro Rückstellungen. Beim grössten Konzernmodell A380 stiegen die Belastungen wegen der technischen Probleme an den Flügeln auf 181 Millionen Euro.

Bis zu 650 Bestellungen für Flugzeuge

Die Kunden lassen sich von den schlechten Nachrichten aus der Technik nicht abschrecken: Airbus wird in diesem Jahr voraussichtlich rund 580 Zivilflugzeuge ausliefern, einschliesslich 30 der auch in Hamburg gebauten A380. Die Zahl der Bestellungen soll sich zwischen 600 und 650 Flugzeugen bewegen und so die Zahl der Auslieferungen übersteigen.

Allerdings sagte Enders, er habe «leichte Zweifel» am Ziel der 30 A380. «Wir haben ein Problem mit den Flügeln», das behindere auch die Bestellungen. Enders kündigte an, Airbus werde beim A380 die Flügel wie bei klassischen Flugzeugen wieder vollständig aus Metall herstellen, statt mit einem Anteil an Kohlefasern. 2013 werden die Auslieferungen deshalb unter 30 Stück fallen.

Enders sagte, von der geplanten Verlagerung der EADS-Zentrale von den bisherigen Standorten Ottobrunn bei München und Paris an den Airbus-Hauptsitz in Toulouse sei nur «eine zweistellige Zahl» von Mitarbeitern betroffen.

dapd/ses

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch