Zum Hauptinhalt springen

Autoaktie unter Strom

Tesla Motors baut superschnelle Elektroautos. Bislang fuhr die Firma nichts als Verluste ein – doch mit der erstmaligen Gewinnmeldung sprang der Funke auf die Börse über.

Das Elektroauto für Raser: Tesla Roadster, parkiert am New Yorker Times Square.
Das Elektroauto für Raser: Tesla Roadster, parkiert am New Yorker Times Square.
Reuters
Tausendsassa und eines der Wunderkinder der New Economy: Unternehmer Elon Musk leitet die Geschicke von Tesla.
Tausendsassa und eines der Wunderkinder der New Economy: Unternehmer Elon Musk leitet die Geschicke von Tesla.
AFP
Ab 2014 soll das Model X ausgeliefert werden: Blick ins Innere des Model X am Autosalon von Detroit.
Ab 2014 soll das Model X ausgeliefert werden: Blick ins Innere des Model X am Autosalon von Detroit.
Reuters
1 / 8

Elon Musk ist eines der Wunderkinder von Corporate America. Eine Solarzellenfirma, eine Raumfahrtgesellschaft und den Internet-Bezahldienst Paypal hat der 41-Jährige schon auf die Beine gestellt. Und eine Schmiede für Elektroautos, deren Börsenwert inzwischen bei 10,8 Milliarden Dollar liegt. Die Rede ist von Tesla Motors: 2003 im kalifornischen Palo Alto gegründet, fabriziert die Firma so etwas wie die elektrische Version des Lamborghini. Die Boliden entsprechen so gar nicht dem farblosen Klischee des Elektrofahrzeugs: Als Mischung aus Rakete und fahrendem Computer bringen die batteriebetriebenen Autos zwischen 300 und 500 PS auf den Boden, die Beschleunigung von null auf hundert dauert um die vier Sekunden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.