Autokonzerne kaufen Nokias digitalen Kartendienst

Daimler, Audi und BMW sichern sich die Navigationstechnologie, die in Europa in vier von fünf Autos genutzt wird. Sie wollen nicht von Google abhängig sein.

Selbstfahrende Autos brauchen exakte Karten: Der finnische Telekommunikationskonzern Nokia hat seinen Kartendienst Here an drei deutsche Autohersteller verkauft.

Selbstfahrende Autos brauchen exakte Karten: Der finnische Telekommunikationskonzern Nokia hat seinen Kartendienst Here an drei deutsche Autohersteller verkauft. Bild: Mikko Stig/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die deutschen Autokonzerne Daimler, Audi und BMW kaufen für 2,8 Milliarden Euro den Kartendienst Here vom Telekommunikationskonzern Nokia. Sie wollen verhindern, dass die Schlüsseltechnologie für Navigation in die Hand von Google gerät.

Die drei Partner übernehmen Here jeweils zu gleichen Teilen, wie der finnische Konzern sowie die Autobauer am Montag mitteilten. Keiner von ihnen strebe eine Mehrheit an. Die Transaktion werde im ersten Quartal 2016 abgeschlossen, sofern die zuständigen Kartellbehören den Deal freigeben.

In der Autobranche ist die Digitalisierung ein grosses Zukunftsthema. Autonom fahrende Fahrzeuge brauchen sehr präzise Strassenkarten, um den Verkehr zu meistern.

Here werde eine «Schlüsselrolle bei der digitalen Revolution der Mobilität» spielen, erklärte BMW-Chef Harald Krüger. Daimler-Chef Dieter Zetsche bezeichnete hochpräzise digitale Karten als einen entscheidenden Baustein für die Mobilität der Zukunft.

Nokias Kartendienst wird in vier von fünf Autos genutzt

Über den Kauf war seit Monaten spekuliert worden. Die drei Autobauer hatten sich zusammengetan, um zu verhindern, dass die Schlüsseltechnologie für Navigation, Assistenzsysteme und autonomes Fahren in die Hand von Google oder einem anderen Internetkonzern gerät. Sie fürchteten eine zu grosse Abhängigkeit, denn Nokia Here wird in Europa in vier von fünf Autos genutzt.

Der Kartendienst solle auch künftig für alle Kunden aus der Automobilindustrie und anderen Branchen zugänglich sein, betonten die Autobauer.

Nokia tritt seinen Kartendienst ab, um sich auf das Kerngeschäft als Ausrüster von Telekom-Netzwerken zu konzentrieren und den Konkurrenten Alcatel-Lucent zu kaufen. Here wurde stark auf Bedürfnisse der Autobranche ausgerichtet und soll vor allem mit detailreichen Karten für selbstfahrende Fahrzeuge punkten. (ij/sda)

Erstellt: 03.08.2015, 09:03 Uhr

Artikel zum Thema

Was Sie über Navi-Apps wissen müssen

Google hat sich Navi-App-Anbieter Waze gekauft. Der Milliardendeal zeigt, wie wichtig das Smartphone im Auto wird. Wir zeigen, worauf es beim Handy als Fahrbegleiter ankommt. Mehr...

Nokia lässt Microsoft weiter bluten

Die Übernahme der Handy-Sparte von Nokia kostet den Windows-Konzern erneut Tausende Jobs und Milliarden an Abschreibungen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Sweet Home Es wird heiter bis freundlich

Mamablog Nehmt euch Zeit fürs Kranksein!

Die Welt in Bildern

Weisse Pracht: Schneebedeckte Chalet-Dächer in Bellwald. (18. November 2019)
(Bild: Jean-Christophe Bott) Mehr...