Axpo kündigt Stellenabbau an

Die Axpo ergreift Massnahmen gegen schwindende Gewinne. Der Energiekonzern will die Kosten senken, in Kraftwerke investieren und die Effizienz steigern. Zudem sollen Stellen gestrichen werden.

Muss Geld sparen: Die Axpo, hier das Axpo-Logo am Atomkraftwerk Beznau.

Muss Geld sparen: Die Axpo, hier das Axpo-Logo am Atomkraftwerk Beznau. Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit diesen Massnahmen will der Energiekonzern Axpo seinen jährlichen Gewinn um 100 Millionen Franken steigern. Wie viele Stellen abgebaut werden sollen, liess das Unternehmen in der Mitteilung nicht verlauten.

Die wirtschaftliche Abkühlung und die Katastrophe in Japan hätten grosse Veränderungen in der Energiebranche zur Folge, begründete der Konzern die geplanten Massnahmen. Das schwierige Umfeld schlage sich in den Geschäftszahlen des Konzerns nieder. Auch das laufende Geschäftsjahr, das am 30. September endet, sei «sehr schwierig und unsicher».

Um dem Trend entgegenzuwirken, will Axpo mehrere Milliarden Franken in Kraftwerke und Infrastruktur investieren. Im Fokus stehen dabei Wasserkraft und erneuerbare Energien. Daneben strebt Axpo einen effizienteren Einsatz der vorhandenen Ressourcen an. Unter anderem werde eine Fokussierung im Handelsgeschäft bei den einzelnen Tochterunternehmen geprüft, hiess es in der Mitteilung.

(wid/sda)

Erstellt: 14.09.2011, 08:17 Uhr

Artikel zum Thema

Axpo kann nach erfolgreichem Kaufangebot EGL dekotieren

Energie Der Stromkonzern Axpo hat das Kaufangebot für die Aktien des Energiehändlers EGL erfolgreich abschliessen können. Mehr...

Was Axpo und Co. vom AKW-Kompromiss halten

Der Kompromissvorschlag der ständerätlichen Energiekommission zur Atomzukunft wird von den AKW-Betreibern nüchtern zur Kenntnis genommen. Die Konzerne sehen sich aber in ihrer Haltung bestätigt. Mehr...

ETH-Forscher drängen auf Atomausstieg bis 2050

Hintergrund In vierzig Jahren sollen alle Schweizer Atomkraftwerke vom Netz sein: Energie-Experten rechnen vor, wie dies geht – und nehmen die Politik in die Verantwortung. Mehr...

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Buntes Treiben: Mit dem Schmutzigen Donnerstag hat auch die Luzerner Fasnacht begonnen. Am Fritschi-Umzug defilieren die prächtig kostümierten Gruppen und Guggen durch die Altstadt. (20. Februar 2020)
(Bild: Ronald Patrick/Getty Images) Mehr...