Axpo schreibt wieder schwarze Zahlen

Vor einem Jahr hatte die Axpo ein miserables Ergebnis erzielt. Jetzt hat sich der Energiekonzern wieder gefangen.

Gutes Geschäftsjahr für die Axpo: Das Atomkraftwerk Beznau. (Archiv)

Gutes Geschäftsjahr für die Axpo: Das Atomkraftwerk Beznau. (Archiv) Bild: Alessandro Della Bella/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Energiekonzern Axpo hat nach einem Milliardenverlust im Vorjahr das Geschäftsjahr 2016/17 mit einem Plus von 310 Millionen Franken abgeschlossen. Der Gewinn ist das Resultat gut laufender Geschäft im Ausland. Aber auch Sonderfaktoren haben das Ergebnis geprägt.

Die Axpo hat zwar im Ende September abgelaufenen Geschäftsjahr fast ein Viertel weniger Energie abgesetzt als im Vorjahr. Die Gesamtleistung des Unternehmens hat sich dennoch deutlich von 5,42 Milliarden Franken auf 5,57 Milliarden Franken erhöht, wie die Axpo am Mittwoch mitteilte.

Sonderfaktoren

Die Steigerung erklärt der Energiekonzern mit höheren Energiepreisen in Europa und einem wieder lukrativeren Energiehandel. Zum besseren Jahresergebnis haben jedoch auch Sonderfaktoren geführt. So spülte der Verkauf des Höchstspannungsnetzes an Swissgrid der Axpo 163 Millionen Franken in die Kasse. Ebenfalls hat sich laut Mitteilung das Finanzergebnis verbessert. Beim Kostensenkungsprogramm sei das Einsparungsziel von 200 Millionen Franken übertroffen worden.

Der Energiekonzern meldet zwar auch aufgrund der Stillstände bei den AKW weitere Verluste bei der Stromproduktion in der Schweiz. Die Tochterfirma CKW, die über gebundene Endkunden verfügt, hat jedoch nach einem Verlust im Vorjahr beim Betriebsergebnis wieder einen Gewinn geschrieben.

Keine Dividende

Beim Ausblick zeigt sich die Axpo vorsichtig optimistisch. Die steigenden Grosshandelspreise für Strom in Europa und der erstarkte Euro gegenüber dem Schweizer Franken liessen mittelfristig wieder steigende Erträge erwarten, heisst es in der Mitteilung. Dies werde sich jedoch erst im Geschäftsjahr 2019/20 positiv auswirken. Bis dann geht die Axpo von einer weiterhin angespannten Situation aus.

Das hat auch Auswirkungen auf die Kantone. Der Axpo Verwaltungsrat schlägt der Generalversammlung auch für dieses Jahr vor, auf eine Dividende zu verzichten. (chi/sda)

Erstellt: 20.12.2017, 08:07 Uhr

Artikel zum Thema

Axpo wirft Krisenstrategie schon wieder über den Haufen

Vor zehn Monaten hat der Stromkonzern angekündigt, neue Geldgeber für ihre zukunftsträchtigen Geschäfte zu suchen. Jetzt sieht bereits alles wieder anders aus. Mehr...

Die Strommanagerin, die sich gegen staatliche Eingriffe wehrt

Porträt Suzanne Thoma hält als BKW-Chefin den Berner Stromkonzern erfolgreich im Geschäft. Im Gegensatz zu Alpiq und Axpo schüttet die BKW weiterhin Dividenden aus. Mehr...

Axpo hat «Vertiefungen» im Herzen von Beznau I entdeckt

Über seinen Fund hat der Stromkonzern die Öffentlichkeit nicht informiert. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Wollen Sie einen echten Cyborg treffen?

Ihnen gehen Technik und Innovation unter die Haut? Gewinnen Sie 2x2 VIP-Tickets für die Volvo Art Session.

Kommentare

Blogs

Mamablog Rassismus im Kindergarten

Sweet Home Designwohnung statt Hotel?

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...