Zum Hauptinhalt springen

Bäckerei Ritz entlässt alle 65 Mitarbeiter

Die Backwarenfirma Ritz mit Sitz in Laupen BE stellt ihre Geschäfte ein. Ein Sozialplan für die Angestellten steht noch nicht.

Die Traditionsfirma Ritz in Laupen BE erliegt der Konkurrenz aus dem Ausland.
Die Traditionsfirma Ritz in Laupen BE erliegt der Konkurrenz aus dem Ausland.
Google Maps, Keystone

Die auf Backwaren spezialisierte Traditionsfirma Ritz will ihre Geschäfte einstellen und alle Mitarbeiter entlassen. Nach Prüfung verschiedener Varianten sieht das Management keine andere Möglichkeit mehr, um auf dem Markt zu überleben.

Von den Massnahmen am Produktionsstandort in Laupen BE sind laut einer Medieninformation der Firma, die in der Nacht auf Mittwoch verschickt wurde, rund 65 Mitarbeiter betroffen. Ein Sozialplan sei in Bearbeitung. Die Behörden sowie die Sozialpartner seien über die Einschnitte vorgängig informiert worden.

Gute Lösungen

Gegenüber der Nachrichtenagentur SDA betonte Verwaltungsratspräsident und Geschäftsführer Jürg Reinhard, dass er einen sauberen Stopp bei der Einstellung der Geschäftstätigkeit hinbekommen möchte. Gute Lösungen – gerade bei den vielen langjährigen Mitarbeitern und Lieferanten – seien ihm trotz der schwierigen Situation ein besonderes Anliegen.

Die Liquidität für ein ordentliches Verfahren zur Abwicklung der Firma – etwa für die Einhaltung der vertraglichen Kündigungsfristen – sei gesichert, erklärte er weiter. Reinhard hoffe trotz bereits erfolgter Prüfungen eines Verkaufs und von Teilliquidationen, dass Fragmente des Betriebs in irgendeiner Form gerettet werden können.

Teurer als die Konkurrenz

Als Hauptursache für die nun getroffenen Massnahmen gibt das Management das extrem harte Marktumfeld für solch kleine Betriebe an. Die dominierenden Grossverteiler und die verstärkte ausländische Konkurrenz zum Beispiel aus Belgien, Spanien und Österreich verunmöglichten ein Überleben eines Betriebes in der Grösse von Ritz, sagte Reinhard. Seine Firma könne mit den begrenzten Produktionskapazitäten und den nur teilautomatisierten Herstellungsverfahren ihre Produkte nicht mehr zu marktgerechten Preisen anbieten.

SDA/chi

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch