Zum Hauptinhalt springen

Bank of America streicht 30'000 Stellen

Die grösste Bank der USA, die angeschlagene Bank of America (BofA), plant ein radikales Sparprogramm. Bis 2013 sollen die Kosten um 5 Milliarden Dollar tiefer ausfallen.

Die angeschlagene Bank of America (BofA) will 30'000 Stellen streichen. Die Entlassungen gehörten zum ersten Teil eines umfassenden Restrukturierungsplanes, teilte die grösste Bank der USA heute mit. Die Entlassungen sollten «in den kommenden Jahren» erfolgen.

Bankchef Brian Moynihan hatte zuvor angekündigt, dass durch eine Restrukturierung des Unternehmens die jährlichen Kosten bis 2013 um fünf Milliarden Dollar gedrückt werden sollen. Mit den Einsparungen solle bereits im Oktober begonnen werden. Eine zweite Sparrunde könnte bereits ab dem Frühjahr greifen.

Buffet investierte 5 Milliarden Dollar

Die Bank of America hat insgesamt 288'000 Beschäftigte. Sie steht wegen ihrer Rolle in der Finanzkrise schwer in der Kritik und hatte im zweiten Quartal einen Milliardenverlust gemacht. Im August war der US-Milliardär Warren Buffet der Bank zur Hilfe gekommen und investierte dort fünf Milliarden Dollar.

AFP/rub

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch