Zum Hauptinhalt springen

Banken sieben Kunden aus

Wer ist ein guter, wer ein schlechter Bankkunde? Das werden die Schweizer Finanzinstitute bald vorauseilend entscheiden. Denn die kostspielige Abgeltungssteuer macht einige Kunden unrentabel.

Einige Kunden von Schweizer Finanzinstituten sind wegen drohender Offenlegungspflichten bald in Bedrängnis: Anlageberatung (Archivbild).
Einige Kunden von Schweizer Finanzinstituten sind wegen drohender Offenlegungspflichten bald in Bedrängnis: Anlageberatung (Archivbild).
Keystone

Wie gut aufgehoben kann sich der ausländische Kunde bei den Schweizer Finanzinstituten noch fühlen? Einige denken laut darüber nach, welche Kundenbeziehungen noch lohnenswert sind und welche nicht. Und auch darüber, die Letzteren gegebenenfalls zu beenden.

Sind die Kunden zu unvermögend oder ist der Kundenkreis aus einem bestimmten Land zu klein, dann rentiert angeblich der Aufwand für die Umsetzung der Abgeltungssteuer nicht mehr. Unentwegt jammert die Finanzbranche über drohende Unkosten, welche die Abgeltungssteuer verursachen würde. Bis zu 500 Millionen Franken sollen es laut der Schweizerischen Bankiersvereinigung (SBVg) sein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.