Zum Hauptinhalt springen

Bargeldlos Bus und Zug fahren

Der Kanton Zug testet zurzeit eine ÖV-Chipkarte, 2015 kommt schweizweit der Swiss Pass. Wird der Reisende damit zum gläsernen Passagier? Und sterben die Bahnhofschalter aus? Was auf uns zukommt.

Trotz Erfolg gestoppt: Chipkarten des Easy-Ride-Projekts der SBB, das 2001 in Basel und Genf getestet wurde. Wegen der hohen Kosten wurde es beerdigt. (23. Februar 2001)
Trotz Erfolg gestoppt: Chipkarten des Easy-Ride-Projekts der SBB, das 2001 in Basel und Genf getestet wurde. Wegen der hohen Kosten wurde es beerdigt. (23. Februar 2001)
Alain d. Boillat, Keystone
Einfach ein- und aussteigen, und die Fahrt wird auf der ÖV-Chipkarte erfasst: Pendler am frühen Morgen am Bahnhof Zürich-Altstetten. (3. April 2012)
Einfach ein- und aussteigen, und die Fahrt wird auf der ÖV-Chipkarte erfasst: Pendler am frühen Morgen am Bahnhof Zürich-Altstetten. (3. April 2012)
Gaëtan Bally, Keystone
«Versuchskaninchen» im Pilotprojekt mit der ÖV-Chipkarte: Ein Bus der Zugerland Verkehrsbetriebe, der als erster der Flotte mit der Technologie «Bibo» (be in, be out) ausgerüstet wurde. (23. Oktober 2014)
«Versuchskaninchen» im Pilotprojekt mit der ÖV-Chipkarte: Ein Bus der Zugerland Verkehrsbetriebe, der als erster der Flotte mit der Technologie «Bibo» (be in, be out) ausgerüstet wurde. (23. Oktober 2014)
Zugerland Verkehrsbetriebe
1 / 3

Schon 2001 wurde es unter dem Namen «Easy Ride» getestet, in einem Feldversuch mit 800 ÖV-Nutzern in Basel und Genf: Mit einer Chipkarte ausgerüstet stiegen die Passagiere ein und aus, ohne ein Billett zu lösen. Ein Sensor im Fahrzeug erfasste die mitgebrachte Chipkarte und registrierte die gefahrene Strecke. Die Kosten wurden später abgerechnet. Das System scheiterte trotz des erfolgreichen Tests. Hauptgrund: die horrenden Kosten im hohen dreistelligen Millionenbereich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.