Bericht: Facebook akzeptiert 5-Milliarden-Strafe

Das weltgrösste soziale Netzwerk hat laut Medienberichten offenbar einem milliardenschweren Deal mit der Aufsichtsbehörde zugestimmt.

Soll gegen ein Datenschutz-Gesetz aus dem Jahr 2011 verstossen und den Datenmissbrauch von 87 Millionen Nutzern ermöglicht haben: Facebook. (Archivbild)

Soll gegen ein Datenschutz-Gesetz aus dem Jahr 2011 verstossen und den Datenmissbrauch von 87 Millionen Nutzern ermöglicht haben: Facebook. (Archivbild) Bild: Thibault Camus/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Facebook hat Insidern zufolge einem milliardenschweren Vergleich mit der US-Aufsichtsbehörde zugestimmt. Der Konzern muss demnach als Teil der Vereinbarung einen Vorstandsausschuss für Datenschutz einrichten.

Die Federal Trade Commission (FTC) werde den Deal an diesem Mittwoch bekannt geben, sagten zwei mit den Vorgängen vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. Auch solle sichergestellt werden, dass die Privatsphäre der Nutzer künftig angemessen geschützt werde. Die von der FTC verhängte Geldbusse von fünf Milliarden Dollar – die höchste von ihr geforderte Strafe – werde Facebook akzeptieren.

Der Vergleich muss noch von einem Bundesrichter genehmigt werden. Sowohl die FTC als auch das Unternehmen wollten sich zu dem Bericht nicht äussern.

Daten von 87 Millionen Nutzern missbraucht

Die Behörde untersuchte, ob das weltgrösste soziale Netzwerk mit der Weitergabe von Nutzerdaten an die Analysefirma Cambridge Analytica im US-Präsidentschaftswahlkampf von Donald Trump gegen ein Datenschutz-Gesetz von 2011 verstossen hat. Cambridge Analytica hatte Daten von rund 87 Millionen Facebook-Nutzern abgegriffen, die bei der Präsidentenwahl mutmasslich missbraucht wurden, um Trump zu unterstützen.

Politiker und Regulierer rund um den Globus hatte das alarmiert und zu einer breiten öffentlichen Diskussion darüber geführt, ob Facebook nicht stärker kontrolliert werden müsse. (chk/sda)

Erstellt: 24.07.2019, 04:49 Uhr

Artikel zum Thema

US-Regierung nimmt Tech-Giganten ins Visier

Die Wettbewerbspraktiken von Facebook, Amazon, Google und Apple werden vom US-Justizministerium untersucht. Mehr...

Facebook in Erklärungsnot

Der US-Senat ist irritiert darüber, dass die Aufsicht über die Digitalwährung Libra in die Schweiz ausgelagert werden soll. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Eine fast aussterbende Tradition: Tänzer führen den Thengul-Tanz während der 74. Indonesischen Unabhängigkeitsfeier im Präsidentenpalast in Jakarta, Indonesien vor. (17. August 2019)
(Bild: Antara Foto/Wahyu Putro) Mehr...