Zum Hauptinhalt springen

«BMW ja, Schweizer Preisdiktat nein!»

BMW wird mit 156 Millionen Franken gebüsst. Dies, weil deutsche BMW-Händler Schweizern keine Neuwagen verkaufen, die günstiger sind als in der Schweiz. Redaktion Tamedia-Leser bestätigen die Praxis.

Kommt nicht über die Grenze: Schweizer, die im Ausland einen günstigeren BMW kaufen möchten, kommen nicht weit.
Kommt nicht über die Grenze: Schweizer, die im Ausland einen günstigeren BMW kaufen möchten, kommen nicht weit.
Reuters
Teurer BMW: In der Schweiz sind die Preise für diese Automarke deutlich höher als im umliegenden Ausland. Ein Ausweichen ist schwierig.
Teurer BMW: In der Schweiz sind die Preise für diese Automarke deutlich höher als im umliegenden Ausland. Ein Ausweichen ist schwierig.
Keystone
Teures Auto auf teurem Pflaster: Ein BMW-Offroader braust durch die Stadt Zürich.
Teures Auto auf teurem Pflaster: Ein BMW-Offroader braust durch die Stadt Zürich.
Keystone
1 / 3

«Sind Sie Schweizer? Dann darf ich leider nicht liefern.» Das war die erste Frage, die ein Schweizer Redaktion Tamedia-Leser 2011 von einem BMW-Händler in Lörrach (D) zu hören bekam. Er überlegt sich, «in Zukunft einen Strohmann dazwischen zu schieben». Einem anderen Leser erklärte ein deutscher BMW-Händler im Herbst 2010, es sei ihm «vertraglich verboten, an Schweizer zu verkaufen».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.