Zum Hauptinhalt springen

Börse schliesst mit kräftigen Kursgewinnen

Die beiden Pharmatitel Roche und Novartis haben die Schweizer Börse nach oben gedrückt. Die Grossbankentitel entwickelten sich unterschiedlich: CS gewann, UBS verlor.

Die Schweizer Börse hat am Freitag deutlich zugelegt und kann auf eine erfolgreiche Woche zurückblicken. Andere wichtige europäische Handelsplätze legten zum Wochenschluss ebenfalls zu, wenn auch nicht im selben Ausmass wie der Swiss Market Index (SMI). Der Schweizer Blue-Chips-Index verabschiedete sich mit einem Plus von 3,12 Prozent auf 5816,6 Punkte ins Wochenende. Er schloss damit wie schon am Vortag auf dem Tageshoch und hat innert Wochenfrist um 13,08 Prozent zugelegt.

Positive Reaktion auf Vasella-Interview

Getrieben wurde der SMI vor allem von den beiden Pharmatiteln Roche und Novartis, die 4,5 beziehungsweise 4,4 Prozent an Wert gewannen. Investoren fühlten sich ermutigt von den vorab veröffentlichten Aussagen von Novartis-Präsident Daniel Vasella, der in einem Interview in der TV-Sendung «Handelszeitung-Börsenstandpunkte» für das Jahr 2008 eine höhere Dividende in Aussicht stellt. Gewinne von mehr als vier Prozent verzeichneten auch Synthes mit 4,5 Prozent, Swiss Re mit 4,2 Prozent und der Zürich-Konzern mit 4,1 Prozent.

Die Grossbankentitel entwickelten sich unterschiedlich: während Credit Suisse um 3,7 Prozent zulegte, verlor UBS 1,6 Prozent. Mehr als drei Prozent höher notierten auch Julius Bär und Swiss Life mit je 3,4 Prozent, Nestle mit 3,3 Prozent und Syngenta mit 3,2 Prozent. Neben der UBS schlossen von den SMI-Titeln nur noch Baloise und Swisscom im Minus, und zwar mit 2,3 beziehungsweise 0,5 Prozent.

Europas Börsen ebenfalls im Plus

Andere europäische Aktienmärkte schlossen ebenfalls im grünen Bereich. Der Deutsche Aktienindex (DAX) notierte bei 4669,44 Punkten und damit 0,09 Prozent im Plus. Beste DAX-Werte waren Allianz mit rund neun Prozent Gewinn und Commerzbank mit über 3,5 Prozent. Sie profitierten von der Nachricht, dass die vollständige Übernahme der Allianz-Tochter Dresdner Bank durch die Commerzbank schneller als geplant abgewickelt werden soll. Verlierer waren Volkswagen und Infineon mit rund 5,5 Prozent Minus und MAN mit über fünf Prozent. In Paris gewann der CAC 40 0,38 Prozent hinzu. In London verbesserte sich der FTSE 100 um 1,46 Prozent.

Dow Jones legt um 1,2 Prozent zu

An der Wallstreet in New York war der Börsentag wegen des Erntedankfest-Wochenendes um drei Stunden verkürzt. Bei insgesamt eher ruhigem Geschäft gab es zunächst Gewinnmitnahmen, bevor der Dow-Jones-Index wieder zulegte. Er schloss nach fünf Handelsstunden auf 8829,04 Punkten, 1,17 Prozent höher als am vergangenen Mittwoch; am Donnerstag blieben die Börsen von New York wegen des Erntedankfests geschlossen.

sda/ap/vin

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch