Zum Hauptinhalt springen

Britische Bank Bradford & Bingley verstaatlicht

Die Regierung übernimmt 50 Milliarden Pfund an faulen Krediten der angeschlagenen Hypothekenbank.

Die Regierung in London erklärte am Montag, sie werde die faulen Kredite der Bank von 50 Milliarden Pfund (104 Milliarden Franken) übernehmen. Ausserdem will das Finanzministerium 18 Milliarden Pfund bereitstellen, um den Verkauf des Filialnetzes und des Kleinkundengeschäftes von Bradford & Bingley an den spanischen Bankriesen Santander zu ermöglichen.

Britische Medien hatten am Wochenende berichtet, Bradford & Bingley werde verstaatlicht und in Teilen verkauft. Die Bank hatte in der vergangenen Woche die Streichung von 370 Stellen angekündigt, die Aktie fiel von 300 Pence zu Jahresbeginn auf 20 Pence am Freitag.

AP/se

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch