Zum Hauptinhalt springen

Bundesgericht schränkt Versandhandel mit Medikamenten ein

Ein neues Urteil könnte in zahlreichen Kantonen die Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Versandhändlern infrage stellen.

Das Urteil ist ein Schlag für die Apotheke Zur Rose: Eine Mitarbeiterin der Versandapotheke im Logistikzentrum in Frauenfeld (25. Juli 2006).
Das Urteil ist ein Schlag für die Apotheke Zur Rose: Eine Mitarbeiterin der Versandapotheke im Logistikzentrum in Frauenfeld (25. Juli 2006).
Keystone

Rückschlag für die Thurgauer Versandapotheke Zur Rose: Ein neues Urteil des Bundesgerichts schränkt die Zusammenarbeit zwischen dem Unternehmen und Ärzten im Kanton Zürich ein. Letztere dürfen nur noch dann mit dem Medikamenten-­Versandhändler zusammenarbeiten, wenn sie über eine Bewilligung verfügen, ihren Patienten direkt in der Praxis Medikamente abzugeben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.