Zum Hauptinhalt springen

Bussen von Novartis sprengen die Milliardengrenze

Der 390 Millionen Dollar schwere Vergleich ist nur der jüngste in einer Reihe von Rechtsfällen in den USA. Droht sogar noch mehr? Ein wichtiger Entscheid steht noch offen.

Andreas Möckli
Novartis hat in einen 390 Millionen Dollar schweren Deal mit der US-Jusitz eingewilligt: Konzernchef Joe Jimenez an der diesjährigen Generalversammlung in Basel.
Novartis hat in einen 390 Millionen Dollar schweren Deal mit der US-Jusitz eingewilligt: Konzernchef Joe Jimenez an der diesjährigen Generalversammlung in Basel.
Walter Bieri, Keystone

Das Thema Bussen in den USA wird in der Schweiz vor allem mit den Banken in Verbindung gebracht. Den Rekord hält die Credit Suisse, die 2014 zur Beilegung des Steuerstreits 2,8 Milliarden Dollar nach Amerika überweisen musste. Da nimmt sich die Strafzahlung von Novartis in der Höhe von 390 Millionen Dollar direkt bescheiden aus. Ein Blick in die Vergangenheit zeigt, dass der Pharmakonzern in den USA wiederholt zur Kasse gebeten wurde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen