Slack hebt an der New Yorker Börse ab

Die berühmte Büro-Chat-App begeistert die Anleger. Das Unternehmen wählt – wie einst Spotify – eine riskante Platzierung.

Slack Wird täglich von zehn Millionen Mitarbeitern benutzt. Logo an der NYSE. (20. Juni 2019) Bild: Brendan McDermid/Reuters

Slack Wird täglich von zehn Millionen Mitarbeitern benutzt. Logo an der NYSE. (20. Juni 2019) Bild: Brendan McDermid/Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Anleger haben sich beim Debüt an der New Yorker Börse um die Aktien des Bürokommunikations-Dienstes Slack gerissen. Der Kurs schoss zum Handelsstart am Donnerstag um rund 50 Prozent in die Höhe und eröffnete bei 38,5 Dollar. Der Referenzkurs war am Vorabend auf 26 Dollar festgesetzt worden. Die Papiere wurden unter dem Tickerkürzel «WORK» an der New York Stock Exchange gelistet.

Slack wählte beim Börsengang den Weg einer Direktplatzierung, bei der die Papiere ohne Begleitung durch Investmentbanken gelistet werden. Das spart Gebühren, gilt aber als riskanter, da die Banken als Zwischenhändler und Kursstabilisator ausfallen. 2018 hatte bereits der Musikdienst Spotify auf das ungewöhnliche Verfahren gesetzt.

Wert: 16 Milliarden Dollar

Bei der letzten Finanzierungsrunde im August wurde Slack laut US-Medien mit gut 7 Milliarden Dollar bewertet. Vorm Börsendebüt waren es schon fast 16 Milliarden Dollar. Im ersten Quartal stieg Slacks Umsatz im Jahresvergleich um 67 Prozent auf 134,8 Millionen Dollar, es fiel aber ein operativer Verlust von 38,4 Millionen an.

Slack wird täglich von rund zehn Millionen Mitarbeitern verschiedener Firmen benutzt. Mehr als 85'000 Unternehmen sind zahlende Kunden. Zugleich bieten unter anderem Microsoft, Google und Facebook Konkurrenzprodukte an. Seit dem Start 2013 besorgte sich Slack laut Medienberichten rund eine Milliarde Dollar bei Geldgebern.

(chk/oli/sda)

Erstellt: 20.06.2019, 04:05 Uhr

Artikel zum Thema

Wall Street: Grösster Tagesgewinn seit fünf Monaten

Spekulationen auf Zinssenkungen liessen die Aktienkurse ansteigen – in der Schweiz bremsten Schwergewichte die Börse. Mehr...

90-Milliarden-Wette: Das verspricht sich Uber vom Börsengang

Der Fahrdienstvermittler geht im Mai an die Börse. Sein Debüt wird wohl das grösste seit fünf Jahren. Mehr...

Mit Spotify-Playlists zum Multimillionär

Immer wieder versuchen findige User, Spotify zu manipulieren. Durchaus mit Erfolg. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Never Mind the Markets Chinas Aufstieg zur digitalen Macht

Geldblog Warum Selbstständige den Lohn versichern sollten

Die Welt in Bildern

Gespenstische Stimmung: Ein Vogel fliegt während des letzten Vollmondes des Jahres über den Statuen der Katholischen Hofkirche in Dresden. (12. Dezember 2019)
(Bild: Filip Singer) Mehr...