Zum Hauptinhalt springen

Chefsessel der Finanzbranche sind fest in Männerhand

Frauen will man nicht im Topmanagement, oder sie wollen selber nicht dorthin. Einige Beispiele aus Schweizer Unternehmen.

Mindestens das Problembewusstsein ist bei der Zurich vorhanden. Foto: Bloomberg
Mindestens das Problembewusstsein ist bei der Zurich vorhanden. Foto: Bloomberg

Donnerstagabend am Hauptsitz der ­Baloise-Versicherungsgruppe. Der Konzernleitung wird die Frage nach Frauen in den Führungsgremien gestellt. Was folgt ist beredte Ratlosigkeit. Selbstverständlich würde man es begrüssen, mehr Frauen in Toppositionen zu haben. Man fördere jüngere Frauen. Nur dauere es eben lange, bis sie oben ankämen. Und man habe, sagt Konzernchef Martin Strobel, unlängst eine Frau in eine Chefposition befördern wollen. Sie habe aber abgelehnt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.