Zum Hauptinhalt springen

Chinesen kaufen noch eine Schweizer Uhrenmarke

Die Neuenburger Corum geht in die Hände der China Haidian über. Die gleiche Gruppe kontrolliert bereits Eterna im solothurnischen Grenchen.

Gehört bald Chinesen: Die Neuenburger Uhrenmarke Corum. (Archivbild)
Gehört bald Chinesen: Die Neuenburger Uhrenmarke Corum. (Archivbild)
Keystone

Die heute angekündigte Transaktion beläuft sich auf 86 Millionen Franken. Mit dem strategischen Schritt wolle man die Weiterentwicklung und das dauerhafte Wachstum von Corum sichern, teilte das Neuenburger Unternehmen am Mittwoch im Vorfeld der Uhrenmesse Baselworld 2013 in Basel mit. Beider Partner seien langfristig ausgerichtet.

Die 1955 durch René Bannwart gegründete Corum war seit dem Jahr 2000 in Besitz der amerikanischen Gruppe Severin Wunderman. Corum beschäftigt rund 130 Angestellte. Der jetzige Corum-Chef Antonio Calce bleibe im Amt, hiess es weiter.

China Haidian verankert sich mit dem Kauf tiefer im Segment der Luxusuhren. Vor zwei Jahren hatte die Gruppe den Solothurner Uhrenhersteller Eterna übernommen. Zudem hält China Haidian über die Gesellschaft International Volant Limited das Bieler Uhrenunternehmen Codex. Auch in China besitzt die Gruppe Uhrenmarken, die für den heimischen Markt bestimmt sind.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch