Clariant hält Umsatz im ersten Quartal stabil

Das Unternehmen steigert die Verkäufe leicht, der Umsatz ging jedoch minim zurück.

Clariant verbessert sich gegenüber dem letzten Quartal 2018 leicht. Das Chemiewerk der Firma in Muttenz. (26. August 2017) Bild: Georgios Kefalas/Keystone

Clariant verbessert sich gegenüber dem letzten Quartal 2018 leicht. Das Chemiewerk der Firma in Muttenz. (26. August 2017) Bild: Georgios Kefalas/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der mit einer Neuorganisation beschäftigte Chemiekonzern Clariant ist verhalten ins Geschäftsjahr 2019 gestartet. So wurde der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr lediglich knapp gehalten, wobei negative Währungseffekte mitspielten.

Um diese bereinigt legten die Verkäufe um 2 Prozent zu. Dies sei ein gutes organisches Wachstum, welches vor allem dank höheren Preisen in allen Geschäftsbereichen zustande gekommen sei, teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

In Schweizer Franken ging der Umsatz allerdings minim um 0,4 Prozent auf 1'715 Millionen Franken zurück, womit sich die Situation gegenüber dem vierten Quartal 2018 zumindest in Franken gemessen etwas verbessert hat. Damals resultierte noch ein Minus von 3 Prozent. Das Wachstum in Lokalwährungen lag damals bei 3 Prozent.

Zum in Lokalwährung höheren Umsatz trugen die Sparten Care Chemicals, die unter anderem Zusatzstoffe für Waschmittel, Hygieneartikel und Kosmetika herstellt, Catalysis (Katalysatoren für chemische Prozesse) und Natural Resources, die Chemikalien für die Öl- und Bergbauindustrie produziert, bei. Einzig die Plastik- und Beschichtungssparte (Plastic & Coatings) setzte etwas weniger um als in der entsprechenden Vorjahresperiode.

«Fortschritte auf allen Ebenen»

Der um Einmaleffekte bereinigte Betriebsgewinn (Ebitda) lag um 5 Prozent unter dem Vorjahreswert bei 254 Millionen Franken. Neu weist Clariant aber auch einen Wert inklusive dieser Effekte aus: Er lag bei 236 Millionen und damit um 8 Prozent unter dem Vorjahr. Die entsprechende Marge erreichte 13,8 Prozent und ging damit um gut einen Prozentpunkt zurück.

Mit dem vorgelegten Umsatz wurden die Analysten-Prognosen nicht ganz erreicht. Der AWP-Konsens für den Umsatz lag bei 1'724 Millionen Franken.

Zum Ausblick auf das Gesamtjahr 2019 werden keine konkreten Angaben gemacht. Mitte Februar hiess es dazu ebenfalls lediglich, dass mit «Fortschritten auf allen Ebenen» gerechnet werde. Der mittelfristige Ausblick für den Zeitraum bis 2021 wird bestätigt. Clariant will bis dann ein überdurchschnittliches Wachstum, eine höhere Profitabilität und eine stärkere Cashflow-Generierung erreichen.

(oli/sda)

Erstellt: 30.04.2019, 08:05 Uhr

Artikel zum Thema

Clariant ist bereit für neue Dimensionen

Geldblog Schweizer Uhrenaktien sind attraktiv +++ Bei Facebook ist Zurückhaltung angesagt +++ Cannabis-Rausch führt zu immer mehr Übertreibungen. Zum Blog

Umwälzungen bei Clariant nach Einstieg von saudischem Investor

Der Basler Chemiekonzern kombiniert einige Geschäftsteile, andere sollen verkauft werden. Der neue Konzernchef wird vom saudischen Investor Sabic gestellt. Mehr...

Zu viel Skepsis gegenüber Clariant

Geldblog Oerlikon nähert sich zyklischem Hoch +++ Was ein Alien in Zürich über Tesla denken würde +++ Lonza könnte bald schlanker werden +++ Frischer Wind bei der Gea Group. Zum Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Mit dem Zug durch Europa

Statt Flugscham lockte das Abenteuer. Wie eine Familie beschloss, mit dem Zug an die Strände Nordspanien zu fahren.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Machen Sie mehr aus Ihrem Sofa

Geldblog Georg Fischer fährt Achterbahn

Die Welt in Bildern

Was für eine Aussicht: Ein Mountainbiker macht Rast auf dem Gipfel des Garmil. Im Hintergrund sieht man die Churfirsten und die Alviergruppe. (13. September 2019)
(Bild: Gian Ehrenzeller) Mehr...